Home / Boxing / Kampfvorbereitung – Last-Minute Tipps
Kampfvorbereitung Last-Minute Tipps

Kampfvorbereitung – Last-Minute Tipps

Es ist Dein erster Kampf, auf den Du nun so lange hin trainierst hast. Es ist der Moment, auf den Du schon so lange wartest. Jetzt heißt es: Bereit sein zu kämpfen, Dein Bestes geben und dabei viel Spaß haben! Damit Du die Nerven behältst, solltest Du alles gut vorbereiten. Hier einige Tipps zur finalen Kampfvorbereitung:

Der Vortag

Vor Deinem ersten Kampf ist die Aufregung natürlich groß. Für manchen Boxer ist der erste Kampf sogar das Angsteinflößendste, was er jemals erlebt hat. Deshalb ist es gut,  schon am Vortag einige Dinge zu arrangieren, damit sie Dich kurz vor dem Kampf nicht mehr belasten können. Also los.

Der Ort des Ereignisses

Notiere Dir den Kampfzeitpunkt, den genauen Ort, die Anfahrtsbeschreibung und die Parkmöglichkeiten. Ist Dir die Gegend fremd, kannst Du zur Sicherheit die Strecke einmal abfahren, um den Verkehr, die Fahrtzeit und die Örtlichkeiten einschätzen zu können. Überlege Dir genau, wie viel Zeit Du vor dem Kampf brauchst, um Dich vor Ort vorzubereiten. Danach wähle Deine Abfahrtzeit.

Die Kampfutensilien

Lege Dir Deine Ausrüstung schon am Vorabend zurecht. Das brauchst Du unbedingt:

  • Boxhandschuhe, Kopf- und Tiefschutz, Knöchelpolsterung, Mullbinden, Bandagen und (Sport-) Tapes
  • Mundschutz (auf keinen Fall vergessen!)
  • Boxschuhe mit Socken
  • Unterwäsche, Shirts und Sweatshirts (gegen das Auskühlen nach dem Aufwärmen)
  • Wasserflasche (mit einem Loch im Deckel, um sie als Spritzflasche verwenden zu können)
  • Vaseline, Heftpflaster, Schere, Wattestäbchen, Kübel
  • Handtücher oder Lappen (zum Abwischen von Schweiß, Blut oder zu viel Vaseline)
  • Früchte (die Du nach dem Wiegen als Energiespender isst)

Am Kampftag kannst Du alles noch einmal überprüfen und dann beruhigt in Deine Tasche packen.

Familie und Freunde

Wer aus Deinem unmittelbaren Umfeld wird dem Kampf persönlich zusehen? Braucht jemand eine Mitfahrgelegenheit? Wo sitzen Familienmitglieder und Freunde? Wer wird den Kampf gegebenenfalls aufnehmen? Wer kümmert sich um Deine Begleiter, während Du Dich aufwärmst und nicht gestört werden darfst? Du solltest am Vortag noch einmal in Gedanken durchgehen, ob alle Fragen geklärt sind und alles zufriedenstellend geregelt ist.

Der Abend

Am Abend wartet wohl die größte Herausforderung dieses Tages auf Dich. Natürlich willst Du einigermaßen ausgeruht zum Kampf erscheinen. Aber jetzt Schlaf zu finden, wird nicht leicht sein. Ob Du Dir auf Youtube noch ein paar Tipps für den Kampf holst, Dich mit Freunden zum Relaxen triffst oder Dir einen Fernsehfilm anschaust – versuche das zu tun, was Dich in der Situation am ehesten beruhigt. Eine gute Möglichkeit ist, vor dem Fernseher noch ein wenig Stretching oder Schattenboxen zu machen. Mach Dir dann klar, dass Du alles getan hast, was getan werden konnte. Du hast hart trainiert, jetzt entspanne Dich und versuche, noch etwas Schlaf zu finden.

Der Kampftag

Die Stunden vor dem Kampf

Du bist am Ort des Geschehens eingetroffen, aber es kann noch Stunden dauern, bis der Kampf beginnt. Du solltest jetzt auf keinen Fall Selbstgespräche beginnen oder über Deine Strategie sprechen. Das macht Dich psychisch fertig und verwirrt Dich nur. Vertrau auf Deine Stärken und das, was Du im Training gelernt hast. Es ist nur ein Kampf, den Du gewinnen oder verlieren kannst – auf jeden Fall solltest Du ihn genießen!

Das Trinken

Trink in den Stunden vor dem Kampf so viel Wasser, wie Dir gut tut. Vergiss nicht, zu urinieren. In der letzten Stunde, bevor es losgeht, solltest Du nur noch am Wasser nippen, damit während des Fights kein Wasser in Deinem Magen herumschwappt. Das kann müde machen und vor allem bei Magentreffern Übelkeit verursachen. Gleiches gilt fürs Essen: 2 Stunden vorher also keine feste Nahrung mehr.

Das Aufwärmen

Bis zum Kampf heißt es: Warm werden und bleiben! Wenn Du Sweatshirts trägst, hat Dein Körper schon eine Grundwärme und wird beim eigentlichen Aufwärmen schneller warm. Behalte das Sweatshirt an, um anschließend nicht wieder auszukühlen. Auch wenn es Dir sehr heiß ist. Das Aufwärmen kannst Du 1-2 Stunden vor dem Kampf beginnen und Dich anschließend noch etwas entspannen. Alle 20-30 Minuten solltest Du Dich aber bewegen, um warm zu bleiben. Dynamisches Stretching (das kannst Du auf Google suchen und Dir ansehen), Seilspringen, Schattenboxen, ein paar Schläge auf dem Sandsack oder ein kurzer Trab um den Block halten Dich warm und beweglich.

Last Minute Kampfvorbereitungen

Es ist kurz vor Deinem Kampf und Du bist bereit dafür. Du gehst bald in den Ring und wirst Dein Bestes geben. Das bleibt noch zu tun:

Überprüfe die Ausrüstung

Sieh Dir nochmal alles genau an und stell sicher, dass alles okay ist. Es wäre fatal festzustellen, dass vielleicht ein Riemen am Tiefschutz gerissen oder ein falscher Kopfschutz in Deine Tasche gewandert ist und Du Dir Ersatz beschaffen musst. Deinen Mundschutz solltest Du am besten immer direkt bei Dir behalten.

Bandagieren

Falls Du nicht bereits für Deine Vorbereitungen (Sandsack- oder Pratzenschlagen) bandagiert warst, dann ist jetzt die Zeit für das Bandagieren. Du kannst natürlich die normale Methode wählen, aber mehr Schutz für Hände und Handgelenke erzielst Du mit der Profi-Methode. Dabei wählst Du für den Kampf etwas kleinere Handschuhe, was Dir eventuell Vorteile bringen kann und Dir mehr Power für die Schläge gibt. Der Profi-Tipp: Eine Lage 1“ Tape für das Handgelenk der Schlaghand wählen. Das bringt mehr Power beim Cross-Schlag.

Einschmieren

Wenn Du Dich mit Vaseline einreibst, rutschen die Schläge Deines Gegners ein bisschen an Dir ab. Gute Stellen sind die Außenseite des Kopfschutzes, Deine Stirn samt Augenbrauen, Wangen und Kinn. Brust und Schultern solltest Du einschmieren, wenn Du mit freiem Oberkörper kämpfst. Aufpassen: Die Vaseline sollte nicht in Deine Augen geraten! Du kannst Dir beim Einschmieren von Deinem Coach helfen lassen.

Schattenboxen

Zum Schluss solltest Du mit Deinem Trainer oder einem Freund noch ein wenig langsam Schattenboxen, so dass Du abgleiten (slip), decken und kontern kannst. Dein Partner sollte dabei in der Rechtsauslage stehen, wenn Dein Gegner Rechtsausleger ist. Ist Dein Gegner recht groß, dann sollte Dein Schattenbox-Partner seine Vorhand vor Deinem Gesicht halten. Dadurch musst Du Dich um die Vorhand herum bewegen und stimmst Dich auf die kommende Kampfsituation ein. Auch bei diesem Aufwärm-Schattenboxen darfst Du nicht vergessen, nach vorne zu schauen, den potentiellen Gegner im Blick zu behalten und nach Kontermöglichkeiten zu suchen.

Jetzt bist Du im Kampfmodus. Der Kampf kann beginnen. Genieße ihn und sei bereit, Spaß zu haben!

Lesen Sie auch:

Sparring für Boxanfänger

Sparring für Boxanfänger

Eines der wichtigsten Elemente des Boxtrainings ist das Sparring. Merke: Gerätetraining hilft, Deine Technik zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.