Home / Allgemein / Regelnbeim Kraftsport und Kraftdreikampf der IPF
Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK und Kraftsport.

Regelnbeim Kraftsport und Kraftdreikampf der IPF

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 1

 

Technische Regeln

im Kraftdreikampf

gemäß IPF

Bundesverband

Deutscher

Kraftdreikämpfer e.V.

 

IPF- Kongress Stand 11/2007

 

gültig ab 1. Januar 2008

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 2

 

1 ABBILDUNGSVERZEICHNIS …………………………………………………………………………………………………5

2 TECHNISCHE REGELN IPF 2007 …………………………………………………………………………………………..6

 

2.1 Disziplinen und Meisterschaften……………………………………………………………………………………………………. 6

2.2 Weltmeisterschaften……………………………………………………………………………………………………………………… 7

2.3 Altersklassen………………………………………………………………………………………………………………………………… 7

2.4 Körpergewichtsklassen …………………………………………………………………………………………………………………. 8

2.5 Anzahl der Heber …………………………………………………………………………………………………………………………. 8

2.6 Ersatzheber………………………………………………………………………………………………………………………………….. 8

2.7 Mannschaftsmeldung ……………………………………………………………………………………………………………………. 8

2.8 Punkteverteilung ………………………………………………………………………………………………………………………….. 9

2.9 Mannschaftswertung ……………………………………………………………………………………………………………………. 9

2.10 Kampfrichter ……………………………………………………………………………………………………………………………….. 9

2.11 Ehrenpreise………………………………………………………………………………………………………………………………….. 9

2.12 Gesamtwertung ………………………………………………………………………………………………………………………….. 10

2.13 Medaillen …………………………………………………………………………………………………………………………………… 10

 

3 WETTKAMPFGERÄTE UND SPEZIFIZIERUNGEN…………………………………………………………………11

 

3.1 Plattform……………………………………………………………………………………………………………………………………. 11

3.2 Hantelstangen und Hantelscheiben ………………………………………………………………………………………………. 11

3.3 Verschlüsse…………………………………………………………………………………………………………………………………. 13

3.4 Kniebeugenständer …………………………………………………………………………………………………………………….. 13

3.5 Drückerbank………………………………………………………………………………………………………………………………. 13

3.6 Kampfrichteranlage ……………………………………………………………………………………………………………………. 14

3.7 Fehlerkarten / Kellen ………………………………………………………………………………………………………………….. 14

3.8 Anzeigetafel………………………………………………………………………………………………………………………………… 14

 

4 PERSÖNLICHE AUSRÜSTUNG……………………………………………………………………………………………15

 

4.1 Kleidung – Hebertrikot……………………………………………………………………………………………………………….. 15

4.2 T-Shirt / unterstützendes Hemd……………………………………………………………………………………………………. 16

4.3 Unterhose …………………………………………………………………………………………………………………………………… 17

4.4 Socken ……………………………………………………………………………………………………………………………………….. 17

4.5 Gürtel ………………………………………………………………………………………………………………………………………… 18

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 3

 

4.6 Schuhe oder Stiefel ……………………………………………………………………………………………………………………… 19

4.7 Bandagen …………………………………………………………………………………………………………………………………… 19

4.8 Kontrolle der persönlichen Ausrüstung ………………………………………………………………………………………… 20

4.9 Sponsorenlogos …………………………………………………………………………………………………………………………… 21

4.10 Allgemeines ………………………………………………………………………………………………………………………………… 22

 

5 KRAFTDREIKAMPFDISZIPLINEN UND DIE REGELN IHRER AUSFÜHRUNG………………………….23

 

5.1 Kniebeugen ………………………………………………………………………………………………………………………………… 23

 

5.1.1 Ausführung…………………………………………………………………………………………………………………………… 23

5.1.2 Ursachen für ungültige Kniebeugen ………………………………………………………………………………………….. 24

 

5.2 Bankdrücken: …………………………………………………………………………………………………………………………….. 26

 

5.2.1 Ausführung…………………………………………………………………………………………………………………………… 26

5.2.2 Ursachen für ungültiges Bankdrücken :……………………………………………………………………………………… 27

 

5.3 Kreuzheben: ………………………………………………………………………………………………………………………………. 29

 

5.3.1 Ausführung…………………………………………………………………………………………………………………………… 29

5.3.2 Ursachen für ungültiges Kreuzheben…………………………………………………………………………………………. 29

 

6 ABWIEGEN………………………………………………………………………………………………………………………..31

7 WETTKAMPFABLAUF………………………………………………………………………………………………………..33

 

7.1 Rundensystem…………………………………………………………………………………………………………………………….. 33

7.2 Verantwortlichkeiten ………………………………………………………………………………………………………………….. 37

 

7.2.1 Verantwortlichkeiten des Ausrichters………………………………………………………………………………………… 37

7.2.2 Sprecher ………………………………………………………………………………………………………………………………. 37

7.2.3 Technischer Sekretär ………………………………………………………………………………………………………………. 37

7.2.4 Zeitnehmer …………………………………………………………………………………………………………………………… 38

7.2.5 Versuchsermittler ………………………………………………………………………………………………………………….. 38

7.2.6 Protokollführer ……………………………………………………………………………………………………………………… 38

7.2.7 Scheibenstecker…………………………………………………………………………………………………………………….. 38

7.2.8 Technischer Kontrolleur…………………………………………………………………………………………………………. 39

 

7.3 Plattform und gekennzeichnete Bereiche ………………………………………………………………………………………. 39

7.4 Internationale Wettkämpfe ………………………………………………………………………………………………………….. 39

7.5 Steigerung des Hantelgewichts…………………………………………………………………………………………………….. 39

7.6 Ladefehler ………………………………………………………………………………………………………………………………….. 40

7.7 Allgemeines ………………………………………………………………………………………………………………………………… 41

 

7.7.1 Ausschluss vom Wettkampf …………………………………………………………………………………………………….. 41

7.7.2 Hilfestellung…………………………………………………………………………………………………………………………. 41

7.7.3 Verhalten nach Ende des Versuchs …………………………………………………………………………………………… 41

7.7.4 Verletzung……………………………………………………………………………………………………………………………. 41

7.7.5 Verwarnung/Disqualifikation …………………………………………………………………………………………………… 42

7.7.6 Proteste………………………………………………………………………………………………………………………………… 42

 

8 KAMPFRICHTER………………………………………………………………………………………………………………..43

 

8.1 Anzahl und Titel …………………………………………………………………………………………………………………………. 43

8.2 Signale ……………………………………………………………………………………………………………………………………….. 43

 

8.2.1 Kniebeugen ………………………………………………………………………………………………………………………….. 43

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 4

8.2.2 Bankdrücken ………………………………………………………………………………………………………………………… 43

8.2.3 Kreuzheben ………………………………………………………………………………………………………………………….. 43

8.2.4 Bekanntgabe der Entscheidung ………………………………………………………………………………………………… 43

 

8.3 Sitzanordnung ……………………………………………………………………………………………………………………………. 44

8.4 Verantwortlichkeiten ………………………………………………………………………………………………………………….. 44

 

8.4.1 Verantwortlichkeiten vor Beginn des Wettkampfs………………………………………………………………………. 44

8.4.2 Verantwortlichkeiten während des Wettkampfs ………………………………………………………………………….. 44

 

8.5 Verhalten bei Fehlern vor Versuchsbeginn……………………………………………………………………………………. 45

8.6 Verhalten während des Wettkampfs …………………………………………………………………………………………….. 45

8.7 Einsatzmöglichkeiten bei Wettkämpfen ……………………………………………………………………………………….. 46

8.8 Kleiderordnung ………………………………………………………………………………………………………………………….. 46

8.9 Bedingungen zur Erlangung der IPF II-Lizenz……………………………………………………………………………… 47

8.10 Bedingungen zur Erlangung der IPF I-Lizenz ………………………………………………………………………………. 47

8.11 Auswahl der Kandidaten…………………………………………………………………………………………………………….. 48

8.12 Durchführung der Prüfung ………………………………………………………………………………………………………….. 48

 

8.12.1 Kategorie II …………………………………………………………………………………………………………………………. 48

8.12.2 Kategorie I……………………………………………………………………………………………………………………………. 48

8.12.3 Gültig für beide Kategorien……………………………………………………………………………………………………… 49

 

8.13 Lizenzverlängerung…………………………………………………………………………………………………………………….. 49

 

9 JURY UND TECHNISCHES KOMITEE…………………………………………………………………………………..51

 

9.1 Jury……………………………………………………………………………………………………………………………………………. 51

9.2 IPF Technisches Komitee …………………………………………………………………………………………………………….. 52

 

10 WELT- UND INTERNATIONALE REKORDE……………………………………………………………………….54

 

10.1 Internationale und nationale Meisterschaften……………………………………………………………………………….. 54

 

11 ANLAGEN ………………………………………………………………………………………………………………………56

 

11.1 Kamprichterkarten für ungültige Versuche ………………………………………………………………………………….. 56

 

11.1.1 Kniebeuge ……………………………………………………………………………………………………………………………. 56

11.1.2 Bankdrücken ………………………………………………………………………………………………………………………… 57

11.1.3 Kreuzheben ………………………………………………………………………………………………………………………….. 58

 

11.2 Startkarten…………………………………………………………………………………………………………………………………. 59

 

11.2.1 Startkarte Bankdrücken …………………………………………………………………………………………………………… 59

11.2.2 Startkarte Kreuzheben …………………………………………………………………………………………………………….. 60

11.2.3 Startkarte KDK……………………………………………………………………………………………………………………… 61

 

11.3 Steigerungskarten ………………………………………………………………………………………………………………………. 62

 

11.3.1 Steigerungskarten Kniebeuge …………………………………………………………………………………………………… 62

11.3.2 Steigerungskarten Bankdrücken ……………………………………………………………………………………………….. 63

11.3.3 Steigerungskarten Kreuzheben…………………………………………………………………………………………………. 64

 

11.4 Heberplattform und Anordnung der zum Wettkampf erforderlichen Personen ……………………………… 65

11.5 Die Wilks-Punkte………………………………………………………………………………………………………………………… 66

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 5

 

1

 

 

Abbildungsverzeichnis

 

ABBILDUNG 1: VON DER IPF ANERKANNTE KRAFTDREIKAMPF-HANTELSTANGE ………………………… 12

ABBILDUNG 2: TRIKOT ………………………………………………………………………………………………………………………. 16

ABBILDUNG 3: UNTERSTÜTZENDES HEMD……………………………………………………………………………………….. 17

ABBILDUNG 4: GÜRTEL ……………………………………………………………………………………………………………………… 19

ABBILDUNG 5: KORREKTE HANTELPOSITION UND ERFORDERLICHE TIEFE BEI GÜLTIGEN

KNIEBEUGEN……………………………………………………………………………………………………………………………….. 24

 

ABBILDUNG 6 HANTELPOSITION BEIM KNIEBEUGEN

 

 

………………………………………………………………….. 25

ABBILDUNG 7: GÜLTIGES KREUZHEBEN …………………………………………………………………………………………… 29

ABBILDUNG 8 UNTERSCHIEBEN DER BEINE BEIM KREUZHEBEN……………………………………………………. 30

 

 

ABBILDUNG 9 VERSUCHSKARTEN

 

 

………………………………………………………………………………………………….. 34

ABBILDUNG 10 : WETTKAMPFPLATTFORM……………………………………………………………………………………….. 65

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 6

 

 

2

 

 

Technische Regeln IPF 2008

 

Ausgabe Januar 2008

 

2.1 Disziplinen und Meisterschaften

 

Die in diesem Regelwerk verwendeten Personenbezeichnungen beziehen sich auf beide

Geschlechter.

 

(a)

 

Der Internationale Kraftdreikampf-Verband (International Powerlifting Federation, kurz: IPF)

erkennt folgende Disziplinen an, die in allen nach IPF-Regeln durchgeführten

Meisterschaften in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt werden müssen:

 

 

A: Kniebeuge

B: Bankdrücken

C: Kreuzheben

D: Total

 

(b

 

) Der Wettkampf findet in Kategorien, eingeteilt nach Geschlecht, Körpergewicht und Alter

statt. Die offenen Männer- und Frauenmeisterschaften lassen Heber jeglichen Alters zu,

sofern sie das 14. Lebensjahr überschritten haben.

 

 

(c)

 

Die Regeln gelten für alle Meisterschaften.

 

(d)

 

Jedem Teilnehmer sind drei Versuche pro Disziplin erlaubt. Der jeweils beste Versuch in

einer Disziplin wird für das Wettkampftotal gezählt. Erreichen zwei oder mehr Heber das

gleiche Total, wird der leichtere vor dem schwereren Heber platziert.

 

 

(e)

 

Falls zwei Heber das gleiche Körpergewicht beim Abwiegen aufweisen und am Ende des

Wettkampfes schließlich das gleiche Total erreichen, dann wird derjenige Heber, der das

Total zuerst erreicht hat, den Vorrang vor dem anderen Heber erhalten. Bei Wettkämpfen, in

denen Preise für die beste Leistung in der Kniebeuge, dem Bankdrücken und dem

Kreuzheben verliehen werden oder wenn ein Weltrekord verbessert wurde, wird die gleiche

 

Vorgehensweise angewandt

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 7

 

2.2 Weltmeisterschaften

 

Die IPF genehmigt folgende Weltmeisterschaften, die durch die Mitgliedsverbände durchgeführt

werden:

-gemeinsame Weltmeisterschaften Aktive Mann und Frau

-gemeinsame Weltmeisterschaften Jugend & Junioren Mann und Frau

-gemeinsame Weltmeisterschaften Senioren Mann und Frau

-gemeinsame Weltmeisterschaften im Bankdrücken Aktive Mann und Frau

-gemeinsame Weltmeisterschaften im Bankdrücken Senioren Mann und Frau.

Die IPF registriert und erkennt ferner Weltrekorde in den folgenden Klassen an:

 

2.3 Altersklassen

 

Mann-Aktive:

 

ab 14. Geburtstag aufwärts (keine Klasseneinschränkung).

 

Jugend:

 

ab 14. Geburtstag bis einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem

das 18. Lebensjahr vollendet wird.

 

 

Junioren:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 19. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 23. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Senioren I

 

: ab 1. Januar des Jahres, in dem das 40. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 49. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Senioren II:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 50. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 59. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Senioren III:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 60. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 69. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Senioren IV:

 

vom 1. Januar des Jahres, in dem das 70. Lebensjahr vollendet wird

aufwärts.

 

 

Die Altersklasse Senioren IV wird nicht in Gewichtsklassen eingeteilt.

 

Frauen-Aktive:

 

ab 14. Geburtstag aufwärts (keine Klasseneinschränkung).

 

Jugend:

 

ab 14. Geburtstag bis einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem

das 18. Lebensjahr vollendet wird.

 

 

Juniorinnen:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 19. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 23. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Seniorinnen I:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 40. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 49. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Seniorinnen II:

 

ab 1. Januar des Jahres, in dem das 50. Lebensjahr vollendet wird, bis

einschließlich dem gesamten Kalenderjahr, in dem das 59. Lebensjahr

vollendet wird.

 

 

Seniorinnen III:

 

vom 1. Januar des Jahres, in dem das 60. Lebensjahr vollendet wird

aufwärts.

 

 

Die Altersklasse Seniorinnen III wird nicht in Gewichtsklassen

 

eingeteilt

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 8

 

Wettkampfheben ist erst ab dem 14. Geburtstag freigegeben.

 

Die Platzierungen in allen Altersklassen erfolgen aufgrund der erreichten Totalleistungen der

Heber gemäß den technischen Regeln im Kraftdreikampfes.

Männer, die (im Kalenderjahr) 70 Jahre und älter sind, erhalten Medaillen für erste, zweite und

dritte Plätze in der Gesamtwertung auf Grundlage der Wilks-Formel.

Frauen, die (im Kalenderjahr) 60 Jahre und älter sind, erhalten Medaillen für erste, zweite und

dritte Plätze in der Gesamtwertung auf Grundlage der Wilks-Formel.

Altersklassen und deren weitere Unterteilung können an nationale Gegebenheiten in

Eigenverantwortung des jeweiligen nationalen Verbandes angepasst werden.

 

2.4 Körpergewichtsklassen

Männer: Frauen:

 

-52,0 kg Klasse bis 52,00 kg (NUR

JUGEND UND JUNIOREN)

-44,0 kg Klasse bis 44,00 kg (NUR

JUGEND UND JUNIORINNEN)

– 56,0 kg Klasse bis 56,0 kg -48,0 kg Klasse bis 48,0 kg

 

– 60,0 kg

 

Klasse von 56,01 bis 60,0 kg -52,0 kg

Klasse von 48,01 bis 52,0 kg

 

– 67,5 kg

 

Klasse von 60,01 bis 67,5 kg -56,0 kg

Klasse von 52,01 bis 56,0 kg

 

– 75,0 kg

 

Klasse von 67,51 bis 75,0 kg -60,0 kg

Klasse von 56,01 bis 60,0 kg

 

– 82,5 kg

 

Klasse von 75,01 bis 82,5 kg -67,5 kg

Klasse von 60,01 bis 67,5 kg

 

– 90,0 kg

 

Klasse von 82,51 bis 90,0 kg -75,0 kg

Klasse von 67,51 bis 75,0 kg

 

-100,0 kg

 

Klasse von 90,01 bis 100,0 kg -82,5 kg

Klasse von 75,01 bis 82,5 kg

 

-110,0 kg

 

Klasse von 100,01 bis 110,0 kg -90,0 kg

Klasse von 82,51 bis 90,0 kg

 

-125,0 kg

 

Klasse von 110,01 bis 125,0 kg +90,0 kg

Klasse von 90,01 aufwärts

 

+125,0 kg

 

Klasse von 125,01 kg aufwärts

 

2.5 Anzahl der Heber

 

Jede Nation darf mit einem Maximum von zehn Hebern, verteilt in den zehn Gewichtsklassen

bei den Männern (Jugend und Junioren: elf Heber in den elf Gewichtsklassen), und neun

Heberinnen, verteilt in den neun Gewichtsklassen bei den Frauen (Jugend und Juniorinnen: zehn

Heberinnen in den zehn Gewichtsklassen), antreten. Pro Gewichtsklasse dürfen jedoch nicht

 

mehr als zwei Heber einer Nation starten.

 

Bei Meisterschaften der Senioren dürfen zusätzlich

drei Heber für die Kategorien

 

 

Seniorinnen III sowie Senioren IV

nominiert werden, die (nur) um

Medaillen in ihrer jeweiligen Altersklasse auf Grundlage der Wilks-Punkte kämpfen.

 

 

2.6 Ersatzheber

 

Jede Nation darf maximal fünf Ersatzheber stellen. Um am Wettkampf teilnehmen zu können,

müssen sie 60 Tage vor Beginn der Meisterschaft auf der vorläufigen Nominierung mit

Gewichtsklasse und dem bestem Total, das sie bei einer nationalen oder internationalen

Meisterschaft während der letzten 12 Monate erreicht haben, nominiert werden.

 

2.7 Mannschaftsmeldung

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 9

 

Jede Nation muss eine Mannschaftsmeldung abgeben, die den Namen jedes Hebers und seine

Gewichtsklasse sowie die persönlichen Bestleistungen von nationalen oder internationalen

Meisterschaften der vergangenen 12 Monate enthalten muss. Dabei kann auch das Ergebnis der

letztjährigen internationalen Meisterschaft in derselben Gewichtsklasse enthalten sein.

Das Datum und die Bezeichnung des Wettkampfes, in dem diese Leistungen erreicht wurden,

müssen ebenso angegeben werden. Diese Angaben müssen dem Meisterschaftsverantwortlichen

der IPF oder des Regionalverbandes sowie dem Wettkampfdirektor bis spätestens 60 Tage vor

Beginn der Meisterschaft auf der vorläufigen Nominierung übermittelt werden. Die endgültige

Nominierung muss spätestens 21 Tage vor Beginn der Meisterschaft erfolgen und darf nur

 

Athleten enthalten, die auf der

 

60 Tage vor dem Datum der Meisterschaft vorgelegten

vorläufigen Nominierung enthalten sind. Dies gilt einschließlich aller Ersatzheber.

 

 

Nominierte

Heber, die kein Ergebnis von einer der oben genannten Meisterschaften aufweisen, werden der

ersten Gruppe zugeordnet, sofern ihre jeweilige Gewichtsklasse in Gruppen eingeteilt wird.

Werden diese Bestimmungen nicht eingehalten, kann dies zur Disqualifikation der betroffenen

Mannschaft führen.

Solange ein Heber durch die IPF oder einen Regionalverband gesperrt ist, kann er keine gültige

Qualifikationsnorm für eine Welt-, Kontinental- oder Landesmeisterschaft über seinen nationalen

Verband aufstellen.

 

 

2.8 Punkteverteilung

 

Bei allen Welt-, Kontinental- und Regionalmeisterschaften werden Punkte für die Plätze 1 bis 9

vergeben: 12, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2. Alle folgenden Heber, die ein Total im Wettkampf erzielen

konnten, erhalten einen Punkt. Bei nationalen Meisterschaften erfolgt die Punkteverteilung nach

Ermessen des jeweiligen nationalen Verbandes.

 

2.9 Mannschaftswertung

 

Bei allen internationalen Meisterschaften werden für die Mannschaftswertung nur die Punkte der

sechs bestplatzierten Heber der jeweiligen Nation gezählt. Für den Fall eines

Punktegleichstandes wird so wie in Punkt 2.11 beschrieben verfahren.

 

2.10 Kampfrichter

 

Jede Nation, die mehr als drei Jahre Mitglied der IPF ist, sollte zu Weltmeisterschaften

wenigstens einen Internationalen Kampfrichter unter den Offiziellen ihrer Mannschaft haben. Ist

dies nicht der Fall, oder ist ein Kampfrichter trotz Anwesenheit nicht als Kampfrichter oder Jury-

Mitglied während dieser Meisterschaft verfügbar, werden nur die vier bestplatzierten Heber

dieser Nation für die Mannschaftswertung berücksichtigt.

 

2.11 Ehrenpreise

 

Für die drei erstplatzierten Mannschaften werden Ehrenpreise vergeben. Im Falle eines

Gleichstandes von mehreren Mannschaften wird die Mannschaft Erster, welche die größere

Anzahl an ersten Plätzen aufweist. Im Falle eines Gleichstandes zweier Mannschaften, die die

gleiche Anzahl an ersten Plätzen haben, wird die Mannschaft Erste, welche die meisten zweiten

Plätze hat. Liegt auch hier Gleichstand vor, so gewinnt die Mannschaft, die die meisten dritten

Plätze aufweist usw.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 10

 

2.12 Gesamtwertung

 

Bei allen IPF Meisterschaften wird eine besondere Auszeichnung („Best Lifter“) an den Heber

mit der besten Leistung basierend auf der Wilks-Formel vergeben.

 

2.13 Medaillen

 

Bei internationalen Meisterschaften werden Medaillen für erste, zweite und dritte Plätze jeder

Klasse basierend auf der Totalleistung vergeben. Zusätzlich werden in jeder Klasse Medaillen

oder Urkunden für erste, zweite und dritte Plätze in den Einzeldisziplinen Kniebeuge,

Bankdrücken und Kreuzheben vergeben. Für den Fall, dass ein Heber keinen gültigen Versuch in

den Kniebeugen und/oder dem Bankdrücken aufweisen kann, darf er trotzdem am weiteren

Wettkampf teilnehmen und kann auch Auszeichnungen in den Disziplinen erhalten, in denen er

mindestens einen gültigen Versuch aufweist. Um eine Auszeichnung erhalten zu können, muss

der Heber jedoch in jeder der drei Disziplinen einen ernsthaften Versuch abliefern.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 11

 

3

 

 

Wettkampfgeräte und Spezifizierungen

 

3.1 Plattform

 

Alle Disziplinen werden auf einer Wettkampfplattform ausgetragen, die mindestens

2,50 m x 2,50 m und maximal 4,00 m x 4,00 m messen soll. Die Plattform darf, gemessen vom

Boden, auf dem sie liegt, nicht höher als 10 cm sein. Die Oberfläche der Plattform muss flach,

fest, eben und mit einem weichen, rutschfesten Teppichbelag ausgelegt sein (d. h. frei von

Unregelmäßigkeiten und Vorsprüngen). Gummimatten oder ähnliche Auflagematerialien sind

nicht zulässig.

 

3.2 Hantelstangen und Hantelscheiben

 

Bei allen Wettkämpfen, die nach IPF-Regeln durchgeführt werden, sind ausschließlich

Scheibenhanteln erlaubt. Die Verwendung von Hantelscheiben, die nicht den aktuellen

Spezifikationen entsprechen, macht den gesamten Wettkampf, und dabei erzielte Rekorde

ungültig. Während des gesamten Wettkampfes und für alle Disziplinen dürfen nur solche

Hantelstangen und Hantelscheiben verwendet werden, die allen Bestimmungen entsprechen. Die

Hantelstange darf im Laufe eines Wettkampfes nicht ausgetauscht werden, es sei denn, sie ist

verbogen oder beschädigt und dies wird vom technischen Komitee, der Jury oder den

Kampfrichtern festgestellt. Bei allen IPF-Meisterschaften darf die Rändelung der Hantelstange

nicht verchromt sein. Bei IPF-Weltmeisterschaften oder bei Weltrekordversuchen dürfen nur

Hantelstangen und Hantelscheiben mit der offiziellen IPF-Genehmigung benutzt werden. Ab

2008 werden die Abstände der Rändelungen auf Grundlage der bisher von der IPF genehmigten

Hantelstangen vereinheitlicht.

 

a.)

 

Die Hantelstange muss gerade, gut gerändelt und gerillt sein und mit folgenden Maßen übereinstimmen:

 

1.

 

Die Gesamtlänge darf 2,20 m nicht überschreiten.

 

2.

 

Der Abstand zwischen den Manschetten darf 1,32 m nicht überschreiten und nicht

kleiner als 1,31 m sein.

 

 

3.

 

Der Durchmesser der Stange darf 29 mm nicht überschreiten und nicht kleiner als

28 mm sein.

 

 

4.

 

Das Gewicht der Hantelstange mit Verschlüssen muss 25 kg betragen.

 

5.

 

Der Durchmesser der Scheibenaufsteckbuchsen darf 52 mm nicht überschreiten oder

kleiner als 50 mm sein.

 

 

6.

 

Die Hantelstange muss maschinelle Markierungen haben, oder muss mit Klebeband so

markiert sein, dass zwischen der Markierung oder dem Klebeband ein Abstand von 81

cm gemessen werden kann.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 12

Maße in mm (Abstände der Rändelungen innerhalb der Verschlussbegrenzungen)

 

Abbildung 1: Von der IPF anerkannte Kraftdreikampf-Hantelstange

 

b.)

 

Hantelscheiben müssen wie folgt beschaffen sein:

 

1.

 

Alle Hantelscheiben, die in einem Wettkampf benutzt werden, dürfen von dem auf

ihnen angegebenen Gewicht nicht mehr als 0,25 % oder 10 Gramm abweichen.

 

 

Nominalwert Maximum Minimum

in Kilogramm

 

50.0 50.125 49.875

25.0 25.0625 24.9375

20.0 20.05 19.95

15.0 15.0375 14.9625

10.0 10.025 9.975

5.0 5.0125 4.9875

2.5 2.51 2.49

1.25 1.26 1.24

0.5 0.51 0.49

0.25 0.26 0.24

 

2.

 

Die Bohrung in der Mitte der Hantelscheibe darf 53 mm nicht überschreiten und nicht

kleiner als 52 mm sein.

 

 

3.

 

Die Hantelscheiben dürfen nur folgende Gewichte haben:

 

1,25 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 15 kg, 20 kg, 25 kg, 50 kg.

 

4.

 

Für Rekordversuche dürfen leichtere Hantelscheiben verwendet werden, um ein

Gewicht zu erreichen, das um mindestens 1 kg höher als der bestehende Rekord ist.

 

 

5.

 

Hantelscheiben mit einem Gewicht von 20 kg und mehr dürfen eine Dicke von 6 cm

nicht überschreiten. Hantelscheiben mit einem Gewicht von 15 kg und weniger dürfen

eine Dicke von 3 cm nicht überschreiten. Gummischeiben müssen nicht mit der

angegebenen Dicke übereinstimmen.

 

 

6.

 

Die Hantelscheiben müssen folgende Farben aufweisen:

 

10 kg und darunter – beliebige Farbe;

15 kg – gelb;

20 kg – blau;

25 kg – rot;

50 kg – grün.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 13

 

7.

 

Auf allen Hantelscheiben muss das jeweilige Gewicht klar und deutlich ausgewiesen

sein. Die Scheiben sind so auf die Hantel zu laden, dass die Kampfrichter stets die

Gewichtsangabe auf jeder Scheibe lesen können. Es gilt weiterhin der Grundsatz „von

innen nach außen“, d. h. die Scheiben müssen so auf die Hantel geladen werden, dass

das Hantelscheibengewicht von innen nach außen abnimmt.

 

 

8.

 

Die erste und schwerste Hantelscheibe muss mit der Aufschrift nach innen, der Rest der

Hantelscheiben muss mit der Aufschrift nach außen aufgesteckt werden.

 

 

9.

 

Der Durchmesser der größten Hantelscheibe darf nicht größer als 45 cm sein.

 

10.

 

Gummi- oder Gummiüberzogene Scheiben können verwendet werden, vorausgesetzt,

der Abstand vom äußeren Ende der Verschlüsse zum Ende der Hantelstange beträgt

mindestens 10 cm, damit außerhalb der Scheiben eine Griffmöglichkeit besteht.

 

 

3.3 Verschlüsse

 

(a)

 

Müssen immer benutzt werden.

 

(b)

 

Jeder Verschluss muss 2,5 kg wiegen.

 

3.4 Kniebeugenständer

 

(a)

 

Für die Verwendung bei internationalen Kraftdreikampf-Wettkämpfen sind nur

Kniebeugenständer derjenigen Hersteller zugelassen, die durch das technische Komitee offiziell

registriert und genehmigt wurden.

 

 

(b)

 

Die Ständer müssen so beschaffen sein, dass sie sich von einer Mindesthöhe von 1,00 m in

der niedrigsten Position auf eine maximale Höhe von 1,70 m in Abständen von 5 cm einstellen

lassen.

 

 

(c)

 

Alle hydraulischen Ständer müssen so beschaffen sein, dass jede verlangte Ständerhöhe durch

einen Stift, Splint oder ähnliches gesichert werden kann.

 

 

3.5 Drückerbank

 

Für die Verwendung bei internationalen Kraftdreikampf-Meisterschaften sind nur Drückerbänke

derjenigen Hersteller zugelassen, die durch das technische Komitee offiziell registriert und

genehmigt wurden.

Die Bank muss folgende Maße besitzen:

 

1.

 

Länge: nicht weniger als 1,22 m. Zudem muss sie flach und eben sein.

 

2.

 

Breite: nicht weniger als 29 cm und nicht mehr als 32 cm.

 

3.

 

Höhe: nicht weniger als 42 cm und nicht mehr als 45 cm, gemessen vom Boden bis zur

Obergrenze der Bankpolsterung (nicht zusammengedrückt oder gepresst). Die Höhe der

Hantelablage, die verstellbar sein muss, muss eine Mindesthöhe von 75 cm und eine

Maximalhöhe von 110 cm, gemessen vom Boden bis zur Hantelauflagefläche, aufweisen.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 14

 

4.

 

Die maximale Breite zwischen den Innenseiten der Hantelauflage beträgt 1,10 m.

 

5.

 

Das Kopfende der Bank soll 22 cm über der Mitte der Hantelablage hinausragen, wobei eine

Toleranz von ± 5 cm erlaubt ist (d. h. zwischen 17 cm und 27 cm).

 

 

6.

 

Es müssen stets Sicherheitsarretierungen vorhanden sein.

 

3.6 Kampfrichteranlage

 

Ein Lampensystem muss vorhanden sein, mit dem die Kampfrichter ihre Entscheidungen

bekannt geben können. Eine Anlage ähnlich der, die beim Gewichtheben verwendet wird, kann

benutzt werden. Dabei löst ein Kampfrichter sein Signal aus, wenn er einen Regelverstoß

wahrnimmt. Falls die Mehrheit der Kampfrichter ihre Wertungsanlage aktiviert, ertönt ein

Geräusch und der Heber weiß, dass sein Versuch ungültig war. Er muss seinen Versuch dann

nicht beenden. Jeder Kampfrichter kann ein weißes und ein rotes Licht betätigen. Diese zwei

Farben repräsentieren jeweils „gültig“ oder „ungültig“. Die Lampen sollen horizontal angebracht

sein und mit den Positionen der Kampfrichter übereinstimmen. Sie müssen so geschaltet sein,

dass sie, wenn sie von den drei Kampfrichtern aktiviert werden, zusammen und nicht einzeln

aufleuchten. Für Notfälle (wie z. B. Stromausfall) werden die Kampfrichter mit einer kleinen

weißen und rote Flagge (bzw. Kelle) ausgestattet, mit denen sie ihre Entscheidung bekannt geben

können, wenn der Hauptkampfrichter das hörbare Signal „Flagge“ („Flags“) gibt.

 

3.7 Fehlerkarten / Kellen

 

Nachdem die Kampfrichter ihre Wertung verkündet haben, geben sie durch eine Karte oder Kelle

oder durch ein Leuchtsignal die Ursache(n) des ungültigen Versuches bekannt.

-Die Kampfrichterkarten über die ungültigen Versuche sind als Anlage beigefügt-

 

Kampfrichterkarte 1: Farbe rot

Kampfrichterkarte 2: Farbe blau

Kampfrichterkarte 3: Farbe gelb

 

3.8 Anzeigetafel

 

Eine gut detaillierte Anzeigetafel muss bereit stehen und so aufgestellt werden, dass sie für

Zuschauer, Offizielle, und alle, die mit dem Fortgang des Wettkampfes beschäftigt sind, gut

sichtbar ist. Die Namen der Heber sollen für jeden einzelnen Durchgang entsprechend der

Losnummer angeordnet werden.

 

Ergebnisübersicht der Meisterschaft

 

Gruppe

 

 

: KNIEBEUGEN BANKDRÜCKEN KREUZHEBEN

 

LOS

 

 

NAME…

NAT GEW. RD1 RD2 RD3 RD1 RD2 RD3

SUB

TOT

 

RD1 RD2 RD3

 

 

TOT PLATZ

 

1

2

3

14

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 15

 

4

 

 

Persönliche Ausrüstung

 

4.1 Kleidung – Hebertrikot

 

UNTERSTÜTZENDE KLEIDUNG

 

Nur Kleidung, die durch das technische Komitee offiziell registriert und genehmigt ist, wird für

die Verwendung bei Kraftdreikampf-Wettkämpfen zugelassen.

 

NICHTUNTERSTÜTZDENE KLEIDUNG

 

Gewichtheber-, Ringer-, Gymnastik-, einteiliger Anzug:

Gemäß den in (c), (d) und (e) einzeln angeführten Beschreibungen, benötigen diese Anzüge

keine Genehmigung durch das technische Komitee.

Das Tragen eines Heberanzugs ist Pflicht. Er soll aus einem einteiligen, vollständigen

Hebertrikot aus einlagigem Stretchmaterial bestehen. Ferner darf er nicht mit Aufnähern,

Auspolsterungen oder Stoffstreifen versehen sein, die mittels Säumen, die nicht für die

Herstellung des Heberanzuges nötig sind, befestigt wurden. Jeder Saum (falsch oder sonstig), der

nach Meinung des technischen Komitees, der Jury oder in deren Abwesenheit der Kampfrichter

allein zum Zwecke einer Verstärkung oder Versteifung in das Trikot eingearbeitet ist, macht

diesen Heberanzug für die Benutzung im Wettkampf ungültig.

Der Anzug darf beim Tragen nicht locker sitzen. Die Träger müssen während der Ausführung

eines Wettkampf-Versuches immer über der Schulter getragen werden.

 

Das Hebertrikot soll ferner folgende Bedingungen erfüllen:

 

a)

 

Es darf ein- oder mehrfarbig sein.

 

b)

 

Das Hebertrikot darf das Abzeichen, Emblem, Logo und/oder die Inschrift der Nation

des Hebers, seines nationalen Verbandes oder Sponsors tragen. Aufschriften, die

anstößig oder imstande sind, den Sport in Misskredit zu bringen, sind nicht erlaubt

(Siehe 4.9). Der Name des Hebers darf an seiner Kleidung oder jeglichen Teilen seiner

Ausrüstung angebracht werden.

 

 

c)

 

Säume und Nähte dürfen 3 cm in der Breite und 0,5 cm in der Dicke nicht überschreiten.

Nur nichtunterstützende einteilige Trikots oder Gymnastikanzüge dürfen Säume und

Nähte haben, die breiter als 3 cm sind. Sie dürfen ebenso eine doppelte Dicke desselben

Materials mit einer Größe von 12 cm x 24 cm im Bereich des Schrittes aufweisen.

 

 

d)

 

Säume dürfen von schmalen Tragbändern oder Stretchmaterial, das 2 cm in der Breite

oder 0,5 cm in der Dicke nicht überschreitet, geschützt oder verstärkt werden.

 

 

e)

 

Es muss einen Beinansatz haben, dessen Länge 15 cm nicht überschreiten und 3 cm

nicht unterschreiten darf. Dieses Maß wird gemessen, indem man eine Linie vom

höchsten Saum des Schrittes abwärts zur Innenseite des Beines bildet, und diese Linie

dann misst. Der Beinansatz des Anzuges muss nicht so geschnitten sein, dass er genau

parallel um das Bein herum liegt. Nichtunterstützende Anzüge dürfen Beinansätze mit

einer Länge von maximal 25 cm haben.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 16

 

Oberster Saum der Dammnaht

Länge Beinansatz von Dammnaht

gemessen = min. 3 cm – max. 15 cm

 

Abbildung 2: Trikot

 

f)

 

Alle Änderungen des Hebertrikots, welche die vorher festgelegten Breiten, Längen oder

Dicken überschreiten, machen dieses Hebertrikot für den Wettkampf unzulässig.

 

 

g)

 

Obwohl Änderungen oder Falten zur Verstärkung der Anzüge und unterstützenden

Hemden diese nicht unzulässig machen, müssen sie an den Original-Säumen

 

vorgenommen werden

 

.

h)

 

Sollte eine Verstärkung vorgenommen worden sein, darf das überschüssige Material

nicht gefalten und nicht wieder an den Anzug genäht werden. Es ist empfehlenswert, bei

gekürzten Schulterträgern des Anzuges das überschüssige Material unter den Träger zu

 

nähen, so dass es nicht herausragt

 

.

4.2 T-Shirt / unterstützendes Hemd

 

Ein ein- oder mehrfarbiges T-Shirt oder unterstützendes Hemd (unterstützenden Hemden müssen

aus einlagigem Stretchmaterial sein) muss beim Kniebeugen und Bankdrücken unter dem

Heberanzug getragen werden. Beim Kreuzheben ist es freigestellt. Eine Kombination beider ist

verboten. Frauen müssen bei allen Disziplinen ein T-Shirt oder unterstützendes Hemd tragen.

Unterstützende Hemden können bei allen Versuchen getragen werden, wenn sie vom technischen

Komitee genehmigt wurden und in der Liste der genehmigten Ausrüstung und Kleidung, die

regelmäßig vom Komitee herausgegeben wird, notiert sind. Alle Bedingungen, wie sie für das TShirt

definiert sind, gelten genauso für das unterstützende Hemd. Das unterstützende Hemd darf,

wenn es in den Anzug gesteckt wird und somit als zusätzliche Stütze dient, nicht so lang sein,

dass es das Gesäß bedeckt. Weiterhin dürfen Nähte nur an dem im unten folgenden Diagramm

gezeigten Stellen angebracht sein:

 

1

2

3

4

5

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 17

 

Abbildung 3: Unterstützendes Hemd

 

Das T-Shirt soll ferner folgende Bedingungen erfüllen:

 

a)

 

Es besteht nicht aus einem gummierten oder vergleichbaren Stretchmaterial.

 

b)

 

Es hat keine(n) Taschen, Knöpfe, Reißverschlüsse, Kragen oder V-Ausschnitt.

 

c)

 

Es hat keine verstärkten Säume.

 

d)

 

Es ist aus Baumwolle oder Polyester bzw. aus einem Baumwolle-Polyester-Gemisch

gefertigt. Jeansstoff (Denim) ist unzulässig.

 

 

e)

 

Es darf keine Ärmel haben, die entweder unterhalb des Ellbogens oder am

Deltoidmuskel des Hebers enden. Heber dürfen, wenn sie bei IPF-Wettkämpfen

teilnehmen, die Ärmel des T-Shirts nicht über den Deltoidmuskel ziehen oder

hochkrempeln. T-Shirts dürfen nicht mit der Innenseite nach außen getragen werden.

Das „Erector-Shirt“, das beim Kniebeugen und Kreuzheben verwendet wird, darf

ärmellos sein.

 

 

f)

 

Es ist einfarbig oder das offizielle T-Shirt der Meisterschaft, bei welcher der Heber

startet oder trägt nur das Abzeichen und/oder die Inschrift der Nation des Hebers, des

nationalen oder regionalen Verbandes oder des Sponsors. Aufschriften, die anstößig

sind oder den Sport in Misskredit bringen können, sind nicht erlaubt. Das

Sponsorenlogo muss ebenfalls Punkt 4.9 der Kontrolle der persönlichen Ausrüstung

(Sponsorenlogos) entsprechen.

 

 

4.3 Unterhose

 

Eine normal käufliche Sportunterhose oder ein normal käuflicher Slip (keine Boxershorts)

jeglicher Mischung aus Baumwolle, Nylon oder Polyester muss unter dem Hebertrikot getragen

werden.

Frauen können einen normalen oder einen Sport-BH tragen.

Badebekleidung oder andere Kleidungsstücke, die gummiert oder aus ähnlichem Stretchmaterial

 

sind (Ausnahme: Stretch- oder gummiertes Material im Hosenbund) darf nicht getragen werden

 

.

Unterstützende Unterwäsche darf bei Wettkämpfen unter IPF-Regeln nicht getragen werden.

 

4.4 Socken

 

Socken dürfen getragen werden.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 18

 

a)

 

Sie dürfen ein- oder mehrfarbig und mit Herstellerlogo versehen sein.

 

b)

 

Sie dürfen nicht so lang sein, dass sie mit Kniebandagen oder Knies-Supports in

Kontakt kommen.

 

 

c)

 

Beinstrümpfe, Strumpfhosen oder ähnliche Strumpfwaren sind strikt verboten. Beim

Kreuzheben

 

MÜSSEN

Kniestrümpfe getragen werden, um die Schienbeine während der

Ausführung zu bedecken und zu schützen.

 

 

d)

 

Dünne Schienbeinschützer können zwischen Schienbein und Socken getragen werden.

 

4.5 Gürtel

 

Wettkampfteilnehmer dürfen einen Gürtel tragen. Wird er getragen, muss er über dem

Hebertrikot getragen werden.

 

Material und Aufbau:

 

a)

 

Der Gürtel muss aus Leder, Vinyl oder einem ähnlichem Material, das nicht stretchfähig

ist, bestehen. Er darf aus einer/mehreren Lagen bestehen, die verleimt und/oder vernäht

sind.

 

 

b)

 

Der Gürtel darf weder an der Oberfläche noch zwischen den einzelnen Lagen

zusätzliche Polsterungen, Verstärkungen oder Einlagen, gleich aus welchem Material,

haben.

 

 

c)

 

Die Schnalle muss an einem Ende des Gürtels fest durch Nähte oder Nieten befestigt

sein.

 

 

d)

 

Der Gürtel kann eine Schnalle mit einem oder zwei Dornen oder einen

„Schnellverschluss“ haben (Schnellverschluss als Hebel angewandt).

 

 

e)

 

Eine Schlaufe zum Durchschieben der Zunge muss in der Nähe der Schnalle durch

Nähte oder Nieten befestigt angebracht sein.

 

 

f)

 

Auf der Außenseite des Gürtels darf nur der Name, die Nation, das Bundeslande oder

der Verein des Hebers zu sehen sein.

 

 

Abmessungen des Gürtels:

 

1. Breite des Gürtels max. 10 cm. (1).

2. Dicke des Gürtels (2) auf der ganzen Länge max. 13 mm.

3. Innenweite der Schnalle (3) max. 11 cm.

4. Außenweite der Schnalle (4) max. 13 cm.

5. Breite der Zungenschlaufe (5) max. 5 cm.

6. Abstand zwischen dem Schnallenende (6) und der Zungenschlaufe max. 25 cm.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 19

 

Abbildung 4: Gürtel

 

4.6 Schuhe oder Stiefel

 

Es müssen Schuhe oder Stiefel getragen werden.

 

a)

 

Als Schuhe gelten nur Sportschuhe, Sportstiefel, Gewichtheber- oder

Kraftdreikampfstiefel oder Kreuzhebeslipper. Dabei darf nur Schuhwerk getragen

werden, das bei Hallensportarten (z. B. Basketball oder Ringen) verwendet wird. Daher

zählen z. B. Wanderstiefel nicht dazu und dürfen nicht getragen werden.

 

 

b)

 

Die Sohle darf an keinem Punkt höher als 5 cm sein.

 

c)

 

Die Sohle muss an beiden Schuhen einheitlich sein.

 

d)

 

Lose Einlagen, die nicht Teil des hergestellten Schuhs sind, sind auf 1 cm Dicke

beschränkt

 

.

4.7 Bandagen

 

Es sind nur Bandagen erlaubt, die aus einlagigem, normal gewebtem elastischem Material, das

mit Polyester, Baumwolle oder einer Kombination aus beiden Materialien umhüllt ist bzw. aus

medizinischem Verbandsmaterial bestehen.

 

Handgelenke

 

1.

 

Handgelenksbandagen dürfen 1 m in der Länge und 8 cm in der Breite nicht überschreiten.

Manschetten und Klettverschlüsse/Sicherheitsschlaufen müssen innerhalb der

Länge von einem Meter enthalten sein. Eine Schlaufe kann als Sicherheitshilfe

angebracht sein. Die Schlaufe darf während des eigentlichen Versuches nicht über dem

Daumen oder den Fingern sein.

 

 

2.

 

Normal käufliche Schweißbänder, die 12 cm in der Breite nicht überschreiten, können

getragen werden. Eine Kombination von Handgelenksbandagen und Schweißbändern ist

 

nicht erlaubt

 

.

3.

 

Eine Handgelenkbandage darf nicht weiter als 10 cm in Richtung des Ellenbogens und

nicht weiter als 2 cm in Richtung der Hand, von der Mitte des Handgelenkes aus

gemessen, gewickelt sein. Insgesamt darf die Wicklung nicht breiter als 12 cm sein.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 20

 

Knie

 

4.

 

Es dürfen Bandagen getragen werden, die 2 m in der Länge und 8 cm in der Breite nicht

überschreiten. Die Bandage darf max. 15 cm nach oben und 15 cm nach unten,

gemessen von der Mitte des Kniegelenkes, gewickelt werden. Als max. Wickelbreite

sind 30 cm erlaubt. Alternativ dazu kann ein einteiliger elastischer Knie-Support, der

nicht länger als 30 cm ist, getragen werden. Kniemanschetten mit einer Länge von 30

cm sowie medizinische (Kompressions-)Bandagen sind ebenfalls zulässig. Eine

Kombination von beiden ist strikt verboten. Neopren kann ein „synthetischer“ Gummi

sein, darf aber ausschließlich in der Kniemanschette enthalten sein.

 

 

5.

 

Bandagen dürfen die Strümpfe oder den Heberanzug nicht berühren.

 

6.

 

An allen anderen Körperteilen dürfen Bandagen nicht benutzt werden.

Unterstützende Bandagen

Für die Verwendung bei Kraftdreikampf-Wettkämpfen sind nur Bandagen derjenigen

Hersteller zugelassen, die durch das technische Komitee offiziell registriert und

genehmigt wurden.

Andere Bandagen

Bandagen aus medizinischem Verbandsmaterial sowie Schweißbänder benötigen keine

Genehmigung durch das technische Komitee.

 

 

Medizinische Pflaster (Allgemeiner Ausdruck für alle medizinischen

 

Verbandsmaterialien

 

 

)

7.

 

Zwei Lagen eines Pflasters dürfen um die Daumen getragen werden. Sie dürfen jedoch

ohne die offizielle Genehmigung der Jury oder des Hauptkampfrichters nirgendwo sonst

am Körper getragen werden. Pflaster dürfen nicht als Hilfe beim Halten der

Hantelstange benutzt werden.

 

 

8.

 

Abhängig von der vorhergehenden Genehmigung durch die Jury, dem offiziellen Arzt

oder Mediziner, bzw. dem medizinischen Personal darf bei körperlichen Verletzungen

Verbandsmaterial in der Form angebracht werden, dass es dem Heber keinen ungerechtfertigten

Vorteil gewährt.

 

 

9.

 

Bei allen Wettkämpfen, bei denen keine Jury und kein medizinisches Personal

anwesend ist, hat der Hauptkampfrichter das Recht über den Gebrauch von Pflaster zu

entscheiden.

 

 

4.8 Kontrolle der persönlichen Ausrüstung

 

a)

 

Die Kontrolle der persönlichen Ausrüstung eines jeden am Wettkampf teilnehmenden

Hebers kann jederzeit (die Zeiten werden beim technischen Meeting bekannt gegeben)

während der Veranstaltung bis einschließlich 20 Minuten vor dem Start der jeweiligen

Gewichtsklasse stattfinden.

 

 

b)

 

Mindestens 2 Kampfrichter werden dafür bestimmt. Alle Teile müssen geprüft und genehmigt

werden, bevor sie offiziell markiert oder gekennzeichnet werden.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 21

 

c)

 

Bandagen mit Überlänge müssen zurückgewiesen werden, können aber während der

offiziellen Wiegezeit erneut vorgelegt werden, wenn sie auf die richtige Länge gekürzt

werden.

 

 

d)

 

Alle Teile, die unsauber oder zerrissen sind, werden zurückgewiesen.

 

e)

 

Das unterzeichnete Kleiderprotokoll ist nach Ende der Kontrollzeit dem Vorsitzenden

der Jury zu übergeben.

 

 

f)

 

Wenn nach der Kleiderkontrolle ein Heber auf der Plattform erscheint und nicht

genehmigte Kleidungsstücke oder Ausrüstungsteile trägt oder benutzt – ausgenommen

jene, die von den Kampfrichtern vorher versehentlich genehmigt worden sind – wird der

Heber sofort vom Wettkampf disqualifiziert.

 

 

g)

 

Alle vorher unter dem Punkt „Persönliche Ausrüstung“ genannten Teile müssen vor

dem Wettkampf überprüft werden.

 

 

h)

 

Mützen sind strikt verboten und dürfen beim Heben auf der Plattform nicht getragen

werden. Gegenstände wie Uhren, Schmuck, Mundstücke, Brillen und weibliche

Hygieneartikel müssen nicht überprüft werden.

 

 

i)

 

Vor einem Weltrekordversuch wird der jeweilige Heber vom Technischen Kontrolleur

kontrolliert. Falls entdeckt wird, dass der Heber nicht genehmigten Kleidungsstücke

oder Ausrüstungsteile trägt, ausgenommen jene, die von den Kampfrichtern vorher

versehentlich genehmigt worden sind, wird der Heber vom Wettkampf disqualifiziert.

 

 

4.9 Sponsorenlogos

 

a)

 

Nationen oder Heber, die den Vorteil der Regeln bezüglich des Tragens von

Sponsorenlogos auf der persönlichen Ausrüstung bei internationalen Wettkämpfen

nutzen wollen, müssen die Erlaubnis beim Generalsekretär der IPF stellen. Der Antrag

muss mindestens drei Monate vor dem veröffentlichten Datum des ersten Wettkampfes

erfolgen und es muss die Gebühr in Höhe von Euro 250 oder der Summe, die vom

vorangehenden Kongress festgelegt wurde, beigefügt werden. Nachdem die Genehmigung

erteilt wurde, darf das Logo an der Position sichtbar sein, die zwischen der IPF

und der Nation bzw. dem Heber vereinbart wurde. Es darf für den Rest des

Kalenderjahres und das folgende Kalenderjahr getragen werden. Die Gebühr gilt nur für

einen Sponsor und eine Nation. Es werden zusätzliche Gebühren in Höhe von jeweils

Euro 250 für jeden weiteren Sponsor, der sein Logo auf der persönlichen Ausrüstung

platzieren will, fällig.

Die IPF behält sich das Recht vor, Genehmigungen abzulehnen, wenn sie der Ansicht

ist, dass ein Logo gegen die guten Sitten verstößt oder gegen eine vorangehende Vereinbarung,

die von der IPF mit einem anderen Vertragspartner wie z. B. Fernsehen oder

Meisterschaftsveranstalter getroffen wurde, im Widerspruch steht.

Das Exekutivkomitee der IPF behält sich das Recht vor, die Größe des Logos zu

begrenzen. Nationen oder Heber dürfen ihr nationales Abzeichen oder Emblem ohne

Bezahlung einer Gebühr sichtbar tragen. Für Herstellerlogos auf den von der IPF

zugelassenen Teilen der Ausrüstung, für welche bereits eine Gebühr bezahlt worden ist,

fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Heber, die Sponsorenlogos tragen wollen,

müssen bei der Kleiderkontrolle eine gültige Erlaubnis oder Quittung dafür vorlegen, es

sei denn, das Logo steht auf der Liste der von der IPF anerkannten Sponsorenlogos.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 22

 

Herstellerlogos, die auf Kleidungsstücken oder Gürteln aufgedruckt bzw. aufgenäht sind

und deren Maße 10 cm x 2 cm nicht überschreiten, müssen nicht abgedeckt werden.

 

4.10 Allgemeines

 

a)

 

Der Gebrauch von Öl, Fett oder anderen Gleitmitteln auf Körper oder persönlicher

Ausrüstung ist streng verboten.

 

 

b)

 

Babypuder, Talkum, Harz und Magnesiumcarbonate sind die einzigen Substanzen, die

auf den Körper und die Kleidung aufgetragen werden dürfen, nicht aber auf die

Bandagen.

 

 

c)

 

Der Gebrauch von jeglicher Form von Haftmitteln auf der Unterseite des Schuhwerks ist

streng verboten. Das bezieht sich auf alle möglichen Formen von Haftmitteln, z. B.

Glaspapier, Schmirgelgewebe usw. und das Auftragen von Harz oder

 

Magnesiumcarbonat. Einige Tropfen Wasser sind zulässig

 

.

d)

 

Keinerlei fremde Substanzen dürfen auf die Geräte aufgebracht werden. Dies beinhaltet

alle Substanzen, außer denen, die regelmäßig als sterile Mittel bei der Reinigung von

 

Hantel, Bank oder Plattform verwendet werden

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 23

 

5

 

 

Kraftdreikampfdisziplinen und die Regeln ihrer

Ausführung

 

 

5.1 Kniebeugen

 

5.1.1 Ausführung

 

1.

 

Der Heber muss zur Vorderseite der Plattform schauen.

Die Hantel muss horizontal auf der

Schulter gehalten werden. Beide Hände mit jeweils 4 Fingern (Kleiner Finger, Ringfinger,

Mittelfinger, Zeigefinger) umgreifen die Stange. Die Oberseite der Hantelstange darf nicht

weiter als die Größe ihres Durchmessers unterhalb des äußeren Endes der Schultern liegen.

Abbildung 6 zeigt die richtige Position der Hantel auf den Schultern. Die Hände können an

einer beliebigen Position innerhalb und/oder an den inneren Verschlüssen der Hantel

positioniert werden.

 

 

2.

 

Nach dem Herausnehmen der Hantel aus den Ständern (dem Heber darf beim Herausnehmen

der Hantel aus den Ständern durch die Scheibenstecker geholfen werden) muss sich der

Heber rückwärts in seine Ausgangsposition begeben. Sobald der Heber bewegungslos und

aufrecht mit durchgedrückten Knien steht und die Hantel ordnungsgemäß platziert hat, wird

der Hauptkampfrichter das Signal zum Beginn des Versuches geben. Das Signal des

Kampfrichters besteht aus einer Abwärtsbewegung eines Armes, und dem hörbaren

Kommando „Beugen“ („Squat“). Bevor der Heber das Signal „Beugen“ („Squat“) erhält, darf

er innerhalb der Regeln Positionsveränderungen durchführen, ohne dafür bestraft zu werden.

Aus Gründen der Sicherheit wird der Heber aufgefordert, die Hantel wieder in den Ständern

zu platzieren, wenn er nach einer Dauer von fünf Sekunden nicht in der richtigen Position ist,

Für mehr unterstützung nehmen Sie doch einfach Pharmasports protein oder Creatin wie das Kreabolic.

um den Versuch zu starten. Dies wird vom Kampfrichter durch eine Rückwärtsbewegung des

 

Armes und dem

 

hörbaren Kommando „Zurücklegen“ („Replace“) angezeigt. Der

Hauptkampfrichter teilt dann den Grund für das nicht erfolgte Startsignal mit.

 

3.

 

Nach dem Signal des Hauptkampfrichters muss der Heber die Knie beugen und den Körper

so tief absenken, bis die Oberflächen der Oberschenkel im Hüftgelenk tiefer sind als die

 

Oberseiten der Knie (Zeichnungen 1,2,3 und 4 in

 

Abbildung 5

). Nur ein einziger anständiger

Versuch ist erlaubt. Der Versuch wird als begonnen betrachtet, sobald die Knie des Hebers

entspannen. Die Hantel darf sich während des Versuches von ihrer Ausgangsposition um ihre

 

Dicke bzw. ihren Durchmesser am Rücken des Hebers nach unten bewegen

 

.

A

 

B

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 24

 

Abbildung 5: Korrekte Hantelposition und erforderliche Tiefe bei gültigen Kniebeugen

 

A: Knieoberseite B: Oberseite der Oberschenkel im Hüftgelenk

 

*

 

Abbildung 5 zeigt einen Heber, der tiefer ist als parallel. Der Punkt „B“, also die Oberseite des

Oberschenkels im Hüftgelenk ist tiefer als Punkt „A“, der die Knieoberseite bezeichnet. Abbildung

4 zeigt einen gültigen Versuch.*

 

 

4.

 

Der Heber muss sich aufrichten, bis er aufrecht und mit durchgedrückten Knien dasteht.

Ein doppeltes Aufschaukeln am tiefsten Punkt des Kniebeugeversuches sowie jegliche

 

Abwärtsbewegung sind nicht erlaubt

 

.

Sobald der Heber bewegungslos (in

vermeintlicher Endposition) steht, wird der Hauptkampfrichter das Signal zum

Zurücklegen der Hantel geben.

 

 

5.

 

Das Kampfrichtersignal zum Zurücklegen der Hantel besteht aus einer

Rückwärtsbewegung des Armes und dem hörbaren Kommando „Ablegen“ („Rack“).

Der Heber muss sich dann vorwärts bewegen und die Hantel zurück in die Ständer

legen. Aus Gründen der Sicherheit kann der Heber um die Hilfe eines Scheibensteckers

bitten, um die Hantel in die Ständer zurückzulegen. Der Heber muss während dieses

 

Vorgangs aber an der Hantel bleiben

 

.

6.

 

Nicht mehr als fünf und nicht weniger als zwei Scheibenstecker dürfen sich gleichzeitig

auf der Plattform aufhalten. Die Kampfrichter dürfen die Anzahl der benötigten

 

Scheibenstecker (2, 3,4 oder 5) auf der Plattform bestimmen

 

.

5.1.2 Ursachen für ungültige Kniebeugen

 

1.

 

Nichtabwarten des Signals des Hauptkampfrichters zu Beginn oder nach Ende des

Versuches.

 

 

2.

 

Doppeltes Aufschaukeln am tiefsten Punkt des Kniebeugenversuches oder eine

Abwärtsbewegung beim Aufrichten.

 

 

3.

 

Keine aufrechte Stellung mit durchgedrückten Knien vor Beginn oder nach Ende der

Kniebeuge.

 

 

4.

 

Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung der Füße, wobei seitliche Bewegungen der Sohle

sowie Schaukeln der Füße zwischen Ballen und Ferse erlaubt sind.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 25

 

5.

 

Nicht die vorgeschriebene Tiefe der Kniebeugen erreichen, so dass die Oberfläche der

Oberschenkel im Hüftgelenk tiefer ist als die Oberseite der Knie (siehe Abbildung 5).

 

 

6.

 

Jede Abwärtsbewegung der Hantel auf dem Rücken des Hebers, die größer ist als die

Dicke bzw. der Durchmesser der Hantel oder unter der erlaubten Ausgangsposition

liegt.

 

 

7.

 

Berühren der Hantel oder des Hebers durch die Scheibenstecker zwischen den

Kampfrichtersignalen mit der Absicht, den Versuch für den Heber zu erleichtern.

 

 

8.

 

Berühren der Oberschenkel mit Ellbogen oder Oberarmen. Ein leichtes Berühren ist

erlaubt, falls es dem Heber keinen Vorteil verschafft.

 

 

9.

 

Jedes Fallenlassen oder „Wegwerfen“ der Hantel nach Vollendung der Übung.

 

10.

 

Nichteinhalten eines der unter den Regeln der Ausführung der Kniebeugen angegebenen

Punkte

 

.

Abbildung 5 und Abbildung 6 zeigen die richtige Hantelposition und die unterste Tiefe

 

der Hantelposition bei den Kniebeugen

 

:

Abbildung 6 Hantelposition beim Kniebeugen

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 26

 

5.2 Bankdrücken:

 

5.2.1 Ausführung

 

1.

 

Die Bank muss so auf die Plattform gestellt werden, dass ihr Kopf zur Vorderseite der

Plattform zeigt oder in einem Winkel von 45° steht.

 

 

2.

 

Der Heber muss auf dem Rücken liegen und mit seinem Kopf, seinen Schultern und

dem Gesäß in Kontakt mit der flachen Bankoberseite sein. Die Füße müssen flach auf

dem Boden stehen (so wie es die Form des Schuhs erlaubt). Die Hände und Finger

müssen die Stange in den Ständern mit den Daumen umgreifen. Diese Position muss

während des ganzen Versuches beibehalten werden.

 

 

3.

 

Um dem Heber eine sichere Fußauflage zu garantieren, dürfen Scheiben oder Blöcke

benutzt werden, die jedoch nicht höher als 30 cm sein dürfen. Blöcke der Höhe 5 cm,

10 cm, 20 cm und 30 cm sollten zur Fußauflage bei allen internationalen Wettkämpfen

zur Verfügung stehen.

 

 

4.

 

Nicht mehr als fünf und nicht weniger als zwei Scheibenstecker sollen jederzeit auf der

Plattform bereitstehen. Nachdem der Heber sich richtig platziert hat

 

,

darf er die Hilfe

der Scheibenstecker beim Herausnehmen der Hantel aus den Ständern in Anspruch nehmen.

Das Herausnehmen der Hantel muss, sofern es mit der Hilfe der Scheibenstecker

erfolgt, auf die gestreckten Arme erfolgen.

 

 

5.

 

Die Griffweite der Hände darf 81 cm, gemessen zwischen den beiden Zeigefingern

(Beide Zeigefinger müssen innerhalb der 81 cm Markierung liegen und bei maximaler

Griffweite muss der gesamte Zeigefinger die 81-cm-Markierung berühren), nicht

überschreiten. Für den Fall dass der Heber aufgrund einer alten Verletzung oder

anatomischer Schäden die Hantelstange nicht gleichmäßig mit beiden Händen greifen

kann, muss er die Kampfrichter vor jedem Versuch darüber informieren. Gegebenenfalls

wird die Hantel dann entsprechend markiert. Die Verwendung des „Reverse Grip“

(„umgekehrter Griff“) ist verboten.

 

 

6.

 

Nachdem die Hantel auf den gestreckten Armen liegt,

egal ob mit oder ohne Hilfe der

Scheibenstecker

 

,

muss der Heber mit gestreckten Ellbogen auf das Signal des

Hauptkampfrichters warten. Das Signal wird gegeben, sobald der Heber bewegungslos

und die Hantel in der richtigen Position ist. Aus Gründen der Sicherheit wird der Heber

aufgefordert, die Hantel wieder im Ständer zu platzieren, wenn er nach einer Dauer von

fünf Sekunden nicht in der richtigen Position ist, um den Versuch zu starten. Dies wird

vom Kampfrichter durch eine Rückwärtsbewegung des Armes und dem hörbaren

Kommando „Zurücklegen“ („Replace“) angezeigt. Der Hauptkampfrichter teilt dann

den Grund für das nicht erfolgte Startsignal mit.

 

 

7.

 

Das Signal zum Beginnen des Versuches besteht aus einer Abwärtsbewegung eines

Armes und dem hörbaren Kommando „Start“.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 27

 

8.

 

Nach Erhalt des Startsignals muss der Heber die Hantel bis zur Brust absenken (im

Sinne dieser Regel hört die Brust am unteren Ende des Brustbeins auf) und

bewegungslos auf der Brust halten, bis der Hauptkampfrichter das hörbare Kommando

„Press“ gibt. Der Heber muss dann die Hantel mit einer gleichmäßigen Streckung beider

Arme nach oben drücken, bis diese völlig gestreckt sind und die Endposition erreicht ist.

Die Hantel muss solange bewegungslos auf den gestreckten Armen gehalten werden, bis

vom Hauptkampfrichter das Kommando „Ablegen“ („Rack“) zusammen mit einer

Rückwärtsbewegung des Armes gegeben wird.

 

 

9.

 

Falls der Heber durch anatomische Schäden die Arme nicht vollständig strecken kann,

muss er ein vom Medizinischen Komitee ausgefertigtes Zertifikat vorzeigen.

 

Maximal

zulässig ist dabei eine Abweichung von 15 Grad.

 

 

Regeln für Heber mit Handicap, die an Bankdrückmeisterschaften der IPF

teilnehmen:

 

Bei Bankdrückmeisterschaften gibt es keine eigene Kategorie für Heber mit Handicap

(z. B. Seh- oder Gehbehinderung usw.). Jedoch darf ihnen beim Weg zur und von der

Bank weg assistiert werden. „Assistieren“ heißt hier „mit Hilfe des Betreuers und/oder

der Hilfe von Gehhilfen oder Rollstuhl“. Die Wettkampfregeln sind für Heber mit

Handicap genauso anzuwenden, wie für alle anderen Heber auch. Bei Hebern, die eine

Amputation einer unteren Gliedmaße aufweisen, wird eine Prothese als eine „natürliche

untere Gliedmaße“ betrachtet. Der Heber wird ohne Prothese abgewogen, ein unter

Punkt 6 „Abwiegen“ aufgelistetes Ergänzungsgewicht wird dann hinzu addiert. Für

Heber mit Fehlfunktion der unteren Gliedmaßen, die Beinstreben oder ähnliche

Vorrichtungen zum Laufen benötigen, wird die Vorrichtung als Teil der natürlichen

Gliedmaße betrachtet und der Heber wird mit der Vorrichtung gewogen.

 

5.2.2 Ursachen für ungültiges Bankdrücken :

 

1.

 

Nichtabwarten des Signals des Hauptkampfrichters zu Beginn, während

oder nach Ende

des Versuches.

 

 

2.

 

Jede Änderung der gewählten Drückposition während des Drückvorganges, d. h. jedes

Anheben des Kopfes, der Schultern oder des Gesäßes von der Bank oder Bewegen der

Füße auf dem Boden oder den Blöcken, oder eine seitliche Bewegung der Hände an der

Stange.

 

 

3.

 

Anstoßen oder Einsinken der Hantel nach dem bewegungslosen Stopp auf der Brust, mit

der Absicht, dem Heber einen Vorteil zu verschaffen.

 

 

4.

 

Jedes übertrieben ungleichmäßige Durchstrecken der Arme bei der Ausführung der

Übung.

 

 

5.

 

Jede Abwärtsbewegung der Hantel während des Drückens nach oben.

 

6.

 

Kein Drücken der Hantel auf volle Streckung der Arme bei Vollendung der Übung.

 

7.

 

Jede Berührung der Hantel oder des Hebers durch die Scheibenstecker zwischen den

Kampfrichtersignalen, mit der Absicht, den Versuch für den Heber zu erleichtern.

 

 

8.

 

Jede Berührung der Füße des Hebers mit der Bank oder der Bankbeine.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 28

 

9.

 

Nichteinhalten eines der unter den Regeln der Ausführung angegebenen Punkte

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 29

 

5.3 Kreuzheben:

 

5.3.1 Ausführung

 

1.

 

Der Heber muss zur Vorderseite der Plattform schauen. Die Hantel muss horizontal vor

den Füßen des Hebers liegen, mit beiden Händen in beliebiger Griffart ergriffen und

gehoben werden, bis der Heber aufrecht steht.

 

 

2.

 

Am Ende des Versuchs müssen die Knie gerade durchgedrückt sein und die Schultern

nach hinten zeigen.

 

 

3.

 

Das Signal des Hauptkampfrichters besteht aus einer Abwärtsbewegung des Armes und

dem hörbaren Kommando „Ab“ („Down“). Das Signal wird nicht eher gegeben, bis die

Hantel bewegungslos gehalten wird und sich der Heber in der vermeintlichen

 

Endposition befindet

 

.

4.

 

Jedes Anheben der Hantel oder jeder willentliche Versuch dies zu tun, wird als Versuch

gewertet. Hat der Versuch erst einmal begonnen, ist keine Abwärtsbewegung erlaubt,

solange der Heber nicht die aufrechte Position mit durchgedrückten Knien erreicht. Falls

sich die Hantel beim Zurückgehen der Schultern senkt (leichte Abwärtsbewegung am

 

Ende des Versuches), sollte das kein Grund für einen Fehlversuch sein

 

.

Abbildung 7: Gültiges Kreuzheben

 

5.3.2 Ursachen für ungültiges Kreuzheben

 

1.

 

Jede Abwärtsbewegung der Hantel bevor die Endposition erreicht ist.

 

2.

 

Kein aufrechtes Stehen mit den Schultern nach hinten zeigend.

 

3.

 

Die Knie nach Ende des Versuchs nicht gerade durchgedrückt.

 

4.

 

Unterstützen der Hantel mit den Oberschenkeln bei der Durchführung des Versuchs.

Falls die Hantel sich am Oberschenkel hochschiebt, dadurch aber kein Vorteil für den

Heber erfolgt, ist das kein Grund für einen Fehlversuch. Im Zweifelsfall sollen die

Kampfrichter zugunsten des Hebers entscheiden.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 30

 

5.

 

Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung der Füße, wobei eine seitliche Bewegung der Füße

oder ein Schaukeln der Füße zwischen Ballen und Ferse erlaubt ist.

 

 

6.

 

Absenken der Hantel vor dem Signal des Hauptkampfrichters.

 

7.

 

Die Hantel auf die Plattform fallen lassen, ohne sie mit beiden Händen in der Gewalt zu

haben; d. h. Fallenlassen der Hantel aus den Handflächen.

 

 

8.

 

Nichteinhalten eines der unter den Regeln der Ausführung angegebenen Punkte.

 

Die korrekte Endposition im Kreuzheben ist in Abbildung 7 Pos.4 gezeigt. Der Heber muss

aufrecht stehen, die Schultern müssen hinten und die Knie müssen gestreckt sein.

 

Das folgende Diagramm zeigt eine Unterstützung der Hantel auf den Oberschenkeln.

 

Abbildung 8 Unterschieben der Beine beim Kreuzheben

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 31

 

6

 

 

Abwiegen

 

1.

 

Das Wiegen der Wettkämpfer darf nicht eher als zwei Stunden vor dem Start des

Wettkampfes der jeweiligen Klasse(n) beginnen. Alle Heber der entsprechenden

Klasse(n) müssen sich zum Wiegen bereithalten, das von zwei oder drei für diese Klasse

eingeteilten Kampfrichter durchgeführt wird. Verschiedene Gewichtsklassen können in

einer einzigen Startgruppe vereint sein.

 

 

2.

 

Falls noch nicht geschehen, werden Lose zum Festsetzen der Reihenfolge des Wiegens

gezogen. Diese Lose bestimmen auch die Startreihenfolge im Wettkampf, wenn Heber

das gleiche Gewicht in ihren Versuchen verlangen.

 

 

3.

 

Die Wiegezeit dauert 1,5 Stunden.

 

4.

 

Das Wiegen jedes einzelnen Hebers findet in einem verschlossenen Raum statt, in dem

nur der Heber, der Trainer oder Betreuer und die zwei oder drei Kampfrichter anwesend

sind. Aus Gründen der Hygiene sollte der Heber Socken tragen oder ein kleines

 

Handtuch auf die Waage legen

 

.

5.

 

Die Heber müssen nackt oder in Unterwäsche gewogen werden. Die Unterwäsche muss

die Bedingungen, die in den entsprechenden Abschnitten dieses Regelbuches

beschrieben sind, erfüllen und darf das Körpergewicht des Hebers nicht wesentlich

ändern. Falls das Gewicht der Unterwäsche Fragen aufwirft, kann ein erneutes Wiegen

 

ohne jegliche Wäsche erbeten werden

 

.

In Wettkämpfen mit weiblichen Teilnehmern

kann die Abwiegeprozedur geändert werden, um sicherzustellen, dass die Heberinnen

von Kampfrichtern des gleichen Geschlechts gewogen werden. Für diese Aufgabe

können zusätzlich weibliche Offizielle ausgewählt werden (dies müssen nicht

zwangsläufig Kampfrichterinnen sein). Für Heber mit Handicap oder Heber mit einer

Amputation, die an Bankdrück-Meisterschaften teilnehmen, gelten die folgenden

Ergänzungen zu ihrem Körpergewicht:

Für jede Amputation unterhalb des Knöchels = + 1/54 vom Körpergewicht

Für jede Amputation unterhalb des Knies = + 1/36 vom Körpergewicht

Für jede Amputation oberhalb des Knies = + 1/18 vom Körpergewicht

Für jedes amputierte Hüftgelenk = + 1/9 vom Körpergewicht

Bei Hebern mit Fehlfunktion der unteren Gliedmaßen, die Beinstreben oder ähnliche

Vorrichtungen zum Laufen benötigen, wird die Vorrichtung als Teil der natürlichen

 

Gliedmaße betrachtet und der Heber mit der Vorrichtung gewogen

 

.

6.

 

Jeder Heber wird nur einmal gewogen. Nur den Hebern, deren Körpergewicht zu hoch

bzw. zu niedrig für die jeweilige Gewichtsklasse der abzuwiegenden Klasse ist, ist ein

erneutes Abwiegen erlaubt. Sie müssen innerhalb der Wiegezeit von 1,5 Stunden zur

Waage kommen und ihr entsprechendes Gewicht haben, andernfalls werden sie vom

Wettbewerb in dieser Gewichtsklasse ausgeschlossen. Ein Heber kann nur so oft

abgewogen werden, wie es die Zeit und der ordentliche Ablauf durch die Lose gestattet.

Ein Heber kann nur dann außerhalb des Zeitlimits von 1,5 Stunden gewogen werden,

wenn er sich innerhalb der Wiegezeit gemeldet hat, aber aufgrund der Anzahl der Heber,

die „Gewicht machen“, nicht auf die Waage konnte. Ihm ist dann nach Zustimmung der

Kampfrichter ein einmaliges Nachwiegen gestattet. Das Körpergewicht der Heber darf

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 32

 

erst bekannt gegeben werden, wenn alle Heber der entsprechenden Klasse abgewogen

wurden.

 

7.

 

Ein Heber muss in seiner normalen Gewichtsklasse nominiert werden. Jedoch steht es

jedem Heber frei, aus der Gewichtsklasse, in der er in der endgültigen Mannschaftsnominierung

gemeldet war, nach oben oder unten zu wechseln. Wenn ein Heber

solch einen Wechsel in Anspruch nehmen will, muss er sich persönlich zehn Minuten

vor Beginn des Abwiegens der jeweiligen Gewichtsklasse beim Hauptkampfrichter im

Wiegeraum melden. Will der Heber in einer höheren Gewichtsklasse starten, muss er

sich außerdem zehn Minuten vor Beginn des Abwiegens der Gewichtsklasse, für die er

ursprünglich gemeldet war, beim Hauptkampfrichter dieser Klasse melden, um nicht

disqualifiziert zu werden. Falls ein Heber die Gewichtsklasse wechselt und die Ziehung

der Losnummern bereits abgeschlossen ist, wird der Heber an den Kopf der Ziehung,

d. h. an die erste Stelle, gesetzt. Falls nun die für den Heber neue Gewichtsklasse

aufgrund der Anzahl der Heber in verschiedene Gruppen eingeteilt werden muss, wird

er automatisch der ersten Hebergruppe zugeteilt, es sei denn, er kann ein in den letzten

zwölf Monaten auf nationaler oder internationaler Ebene erreichtes Total in dieser

Klasse vorweisen. Ebenso ist es wünschenswert, dem Hauptkampfrichter der

Gewichtsklasse, für die der Heber eigentlich nominiert war, über den Wechsel in

Kenntnis zu setzen zu lassen, da der Hauptkampfrichter die Information noch nicht

 

erhalten haben oder außerhalb der Wettkampfstätte gewesen sein könnte

 

.

Beispiel A:

 

Ein Heber, der für die 90-kg-Klasse nominiert war, möchte in der 82,5-kg-

Klasse starten. Er muss sich dann persönlich 10 Minuten vor Abwiegebeginn der 82,5-kg-

Klasse beim Hauptkampfrichter dieser Klasse melden.

 

 

Beispiel B:

 

Ein Heber, der für die 90-kg-Klasse nominiert war, möchte in der 100-kg-

Klasse starten. Er muss dann dem Hauptkampfrichter der 90-kg-Klasse 10 Minuten vor

Abwiegebeginn der 90-kg-Klasse mitteilen, dass er in der 100-kg-Klasse starten und

deshalb noch nicht gewogen werden möchte. Er muss sich dann außerdem persönlich 10

Minuten vor Abwiegebeginn der 100-kg-Klasse beim Hauptkampfrichter dieser

Gewichtsklasse melden.

Es liegt in der Verantwortlichkeit des Hebers zu wissen, für welche Gewichtsklasse er

ursprünglich nominiert wurde. Die Behauptung, dass ein Fehler in der endgültigen

Mannschaftsnominierung gemacht wurde, wird nicht akzeptiert.

 

 

Für den Fall, dass Gruppen gebildet werden, z. B. A – B und/oder C in bestimmten

Gewichtsklassen, und der Wettkampfbeginn der Gruppen B und C eher erfolgt als für

die Gruppe A, müssen sich Heber, die beim Technischen Meeting von der

Gewichtsklasse, für die sie ursprünglich nominiert wurden, in eine andere wechseln

möchten, zehn Minuten vor Beginn des Abwiegens ihrer ursprünglichen

Gewichtsklasse bei den Offiziellen melden und diese über ihre Absichten informieren.

Heber, die die Gewichtsklasse wechseln, werden automatisch der Gruppe C (wenn drei

Gruppen gebildet werden) bzw. der Gruppe B (wenn zwei Gruppen gebildet werden)

zugeteilt.

 

8.

 

Heber sollten die Höhe der Kniebeugenständer, Bankdrückständer und der Fußblöcke

vor Wettkampfbeginn einstellen lassen. Das Ständerhöhenprotokoll muss nach dem

Einstellen der Höhe vom Heber oder seinem Betreuer signiert werden. Eine Kopie

dieses offiziellen Dokuments geht an die Jury, den Sprecher und den Plattform-

 

Manager

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 33

 

7

 

 

Wettkampfablauf

 

7.1 Rundensystem

 

a)

 

Beim Abwiegen muss der Heber oder sein Betreuer die Anfangsgewichte für alle drei

Disziplinen angeben. Diese müssen auf der jeweiligen ersten Versuchskarte eingetragen

werden und vom Heber oder seinem Betreuer unterschrieben werden. Diese Karte wird

dann von dem Offiziellen, der das Wiegen leitet, einbehalten. Die Sprecherkarte wird

 

als geeignete Erste-Versuchskarte betrachtet

 

.

Der Heber bekommt dann elf leere

Versuchskarten, die er im Verlauf des Wettkampfes benutzen muss. Drei für die

Kniebeuge, drei für das Bankdrücken und fünf für das Kreuzheben.

Jede Disziplin unterscheidet sich durch den Gebrauch von verschiedenfarbigen

Versuchskarten. Nach dem Ende des ersten Versuches einer Disziplin, muss der Heber

oder sein Betreuer sich für das gewünschte Gewicht des zweiten Versuches entscheiden.

Dieses Gewicht muss in das dafür vorgesehene Kästchen der Versuchskarte eingetragen

werden und unterschrieben dem Wettkampfleiter oder dem dafür zuständigen

Offiziellen übergeben werden, bevor die erlaubte Zeit von 1 Minute abgelaufen ist.

Dieselbe Vorgehensweise gilt auch für die zweiten und dritten Versuche aller drei

Disziplinen.

Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Weitergabe der Versuchssteigerungen

innerhalb des Zeitlimits liegt einzig und allein beim Heber oder seinem Betreuer. Da im

Rundensystem eine geringere Anzahl an Helfern notwendig ist, muss die Versuchskarte

direkt dem zuständigen Offiziellen übergeben werden. Beispiele für die jeweiligen

Karten sind unten abgebildet.

Es muss beachtet werden, dass das Kästchen für die ersten Versuche auf den

Versuchskarten des Hebers nur benutzt werden darf, wenn es notwendig sein sollte, die

erlaubte Änderung des ersten Versuches zu nutzen. Ähnlich ist es beim vierten und

fünften Kästchen auf der Karte für das Kreuzheben. Diese Kästchen werden benutzt,

wenn es notwendig sein sollte, die zwei erlaubten Änderungen des dritten Versuches im

Kreuzheben auszunutzen. Bei Einzel-Bankdrück-Wettkämpfen wird eine Karte

verwendet, die ähnlich der des Kreuzhebens ist.

 

 

SPRECHERKARTE

Name, Vorname: Geb.datum:

Nation: Körpergew.: Gew.klasse:

Wilks Faktor: Losnummer:

Unterschrift: Heber / Betreuer

Disziplin 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch bester Versuch

Kniebeuge

Bankdrücken

Subtotal Subtotal

Kreuzheben

Gruppierung: 1, 2, 3, 4, 5 Platzierung: Wilkspunkte: Total

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 34

 

Beispiele zu den Versuchskarten:

 

Abbildung 9

 

 

Versuchskarten

b)

 

Heben mehr als zehn Heber in einem Wettkampfabschnitt, können Gruppen aus

möglichst gleich großer Anzahl von Hebern gebildet werden. Gruppen müssen jedoch

gebildet werden, wenn 15 oder mehr Heber im gleichen Wettkampfabschnitt antreten.

Ein Wettkampfabschnitt kann aus einer Gewichtsklasse oder jeglicher Kombination von

Gewichtsklassen bestehen. Diese Einteilung liegt im Ermessen des Veranstalters.

 

 

c)

 

Die Gruppeneinteilung wird gemäß der besten von den Hebern erreichten Totals bei

nationalen oder internationalen Wettkämpfen der vergangenen zwölf Monate

vorgenommen. Die Heber mit den niedrigsten Totals bilden die erste Gruppe. Heber mit

zunehmend höheren Totalergebnissen bilden je nach Notwendigkeit die entsprechenden

weiteren Gruppen. Wenn ein Heber kein Total in den letzten zwölf Monaten erreicht

hat, hebt er automatisch in der ersten Gruppe. Dies gilt auch für Heber, die von ihrer

 

ursprünglichen Gewichtsklasse nach oben oder unten wechseln möchten

 

.

d)

 

Jeder Heber nimmt seinen ersten Versuch in der ersten Runde, seinen zweiten Versuch

in der zweiten Runde, seinen dritten Versuch in der dritten Runde.

 

 

e)

 

Wenn eine Gruppe aus weniger als sechs Hebern besteht, muss eine Ausgleichszeit am

Ende jeder Runde wie folgt bewilligt werden:

– bei fünf Hebern wird 1 Minute addiert;

– bei vier Hebern werden 2 Minuten addiert;

– bei drei Hebern werden 3 Minuten addiert.

Drei Minuten ist die maximal mögliche Zeit, die am Ende einer Runde bewilligt werden

kann. Sollte bei Verwendung der Ausgleichszeit ein Heber nach seinem letzten Versuch

gleich wieder antreten müssen, werden maximal drei Minuten bewilligt. Sind bei

Verwendung der Ausgleichzeit Gruppen beteiligt, findet das Abladen der Hantel nach

der Ausgleichszeit statt. Danach wird die Hantel wieder beladen und das Zeitlimit von

 

einer Minute zum Start des Versuches beginnt

 

.

f)

 

Die Hantel muss nach dem Prinzip des ansteigenden Hantelgewichts während jeder

Runde zunehmend beladen werden. Zu keiner Zeit darf das Gewicht der Hantel

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 35

 

innerhalb einer Runde verringert werden, außer bei Fehlern, die in Punkt 7.1 i)

beschrieben sind und dann nur am Ende einer Runde.

 

g)

 

Die Startreihenfolge jeder Runde wird von den von den Hebern gewählten Gewichten

bestimmt. Wählen zwei Heber dasselbe Gewicht, so hebt derjenige Heber als erster, der

beim Abwiegen die niedrigere Losnummer gezogen hat. Das trifft auch für dritte

Versuche beim Kreuzheben zu, bei denen das Gewicht zweimal geändert werden darf,

wenn die Hantel noch nicht mit dem ursprünglich gewählten Gewicht des Hebers

beladen wurde.

 

 

Beispiel:

 

Heber A mit der Losnummer 5 verlangt 250,0 kg

 

.

Heber B mit der Losnummer 2 verlangt 252,5 kg.

Heber A scheitert an den 250,0 kg. Kann nun Heber B sein

Gewicht auf 250,0 kg reduzieren, um zu gewinnen?

 

Nein! Die Startreihenfolge ist noch immer durch die Losnummer festgelegt

 

.

h)

 

Ist der Versuch ungültig, folgt der Heber nicht auf sich selbst, sondern muss auf die

Wiederholung seines Versuches bis zur nächsten Runde warten.

 

 

i)

 

Falls in einer Runde ein Versuch aufgrund einer falsch beladenen Hantel oder durch den

Fehler eines Scheibensteckers oder durch einen Materialfehler ungültig wurde, wird

dem Heber ein weiterer Versuch mit dem korrekten Gewicht gewährt. Wenn eine falsch

beladene Hantel Schuld ist und der Versuch noch nicht begonnen hat, wird dem Heber

die Wahl gelassen, den Versuch sofort fortzusetzen, oder einen neuen Versuch am Ende

der Runde zu unternehmen. In allen anderen Fällen kann der Heber den zusätzlichen

 

Versuch nur am Ende der Runde in Anspruch nehmen

 

.

Wenn der entsprechende Heber

letzter Heber in der Runde war, werden ihm bis zur Ausführung seines Versuches 3

Minuten gewährt. War er vorletzter Heber in der Runde, werden ihm 2 Minuten

gewährt. War er drittletzter Heber der Runde, wird ihm 1 Minute gewährt. In diesen

Fällen, wo Heber auf sich selbst folgen und eine Ausgleichszeit gewährt wird, wird die

Hantel beladen, sobald der neue Versuch eingereicht wurde. Die Ausgleichszeit wird

dann zur gewöhnlichen einen Minute, die zur Ausführung des Versuchs zur Verfügung

steht, dazu addiert. Die Uhr wird gestartet und der Heber hat dann entsprechend Zeit,

seinen Versuch zu beginnen. Heber, die auf sich selbst folgen, haben 4 Minuten Zeit.

Innerhalb dieser Zeit kann der Heber seinen Versuch beginnen, sobald er bereit dafür ist.

Dem vorletzten Heber der Runde werden 3 Minuten gewährt, dem drittletzten 2

Minuten. Allen anderen Hebern wird die gewöhnliche eine Minute gewährt, um ihren

 

Versuch zu beginnen

 

.

j)

 

Ein Heber darf jeden ersten Versuch einer jeden Disziplin ändern. Die Änderung des

Gewichts darf niedriger oder höher sein als das Gewicht, welches ursprünglich

eingereicht wurde. Die Reihenfolge der Heber in der ersten Runde ändert sich

entsprechend. Ist der Heber in der ersten Gruppe, muss die Änderung bis spätestens fünf

Minuten vor Beginn der ersten Runde der jeweiligen Disziplin angegeben werden. Den

folgenden Gruppen ist ein ähnliches Vorrecht eingeräumt; sie müssen die Änderung

ihres ersten Versuches vor dem fünftletzten Versuch der letzten Runde der vorherigen

Gruppe in der jeweiligen Disziplin angeben. Der Sprecher gibt die Zeit der letzten

möglichen Änderung frühzeitig bekannt. Wird dies jedoch versäumt, erfolgt eine

Ankündigung, dass Änderungen nun möglich sind und jeder Heber kann eine Änderung

 

des Gewichts innerhalb einer Minute nach solch einer Ankündigung vornehmen

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 36

 

k)

 

Ein Heber muss seine zweiten und dritten Versuche innerhalb einer Minute nach

Beendigung seines vorangegangenen Versuches angeben. Diese eine Minute wird

 

gemessen, sobald die Wertungslichter aufleuchten

 

.

Falls innerhalb dieser einen Minute

kein Gewicht angegeben wurde, wird dem Heber im nächsten Versuch eine Erhöhung

des Gewichts um 2,5 kg gewährt. Falls der Heber seinen Versuch ungültig gewertet

bekam und kein neues Gewicht angegeben hat, wird die Hantel im nächsten Versuch mit

dem Gewicht beladen, welches der Heber im vorangegangenen Versuch nicht

bewältigen konnte.

 

 

l)

 

Gewichtsangaben, die für die Versuche in der zweiten Runde in allen 3 Disziplinen

abgegeben wurden, können nicht geändert werden. Ebenso können Versuche in der

dritten Runde der Kniebeuge und des Bankdrückens nicht geändert werden. Wird ein

Versuch eingereicht, kann er laut dieser Regel nicht zurückgenommen werden. Die

 

Hantel wird mit dem eingereichten Gewicht beladen und die Uhr gestartet

 

.

m)

 

In der dritten Runde des Kreuzhebens sind zwei Änderungen erlaubt. Die

Gewichtsänderung darf niedriger oder höher sein, als der vorher gewünschte dritte

Versuch des Hebers. Jedoch ist dies nur möglich, wenn der Heber noch nicht mit dem

von ihm vorher gewünschten Gewicht vom Sprecher aufgerufen wurde.

 

 

n)

 

Bei Einzel-Bankdrück-Wettkämpfen gelten im Allgemeinen die gleichen Regeln wie bei

Kraftdreikampf-Wettkämpfen. In der dritten Runde ist es jedoch erlaubt, das Gewicht

der Hantel zweimal zu ändern. Die Änderung des Gewichts folgt den Regeln, wie sie in

Punkt 7.1 m) geschrieben stehen.

 

 

o)

 

Besteht ein Abschnitt nur aus einer Gruppe, d. h. aus bis zu maximal 14 Hebern, muss

eine Pause von

 

20

Minuten zwischen den drei Disziplinen gestattet werden. Damit soll

eine angemessene Zeit zum Aufwärmen und zum Vorbereiten der Plattform

sichergestellt werden.

 

 

p)

 

Heben zwei oder mehr Gruppen in einem Abschnitt auf einer Plattform, wird das Heben

auf der Basis einer „Gruppenwiederholung“ durchgeführt. Zwischen den Runden wird

keine Zeitspanne erlaubt, außer der zur Vorbereitung der Plattform benötigten Zeit.

 

 

Beispiel:

 

Wenn 2 Gruppen in einem Abschnitt starten, wird die erste Gruppe zuerst ihre 3

Runden der Kniebeuge durchführen. Ihr folgt sofort die zweite Gruppe, die ihre 3 Runden der

Kniebeuge durchführt. Danach wird die Plattform für das Bankdrücken vorbereitet und die erste

Gruppe führt ihre 3 Runden des Bankdrückens durch. Es folgt dann sofort die zweite Gruppe, die

ebenfalls ihre 3 Runden im Bankdrücken durchführt. Danach wird die Plattform für das Kreuzheben

vorbereitet und die erste Gruppe führt ihre 3 Runden im Kreuzheben durch. Es folgt dann

sofort die zweite Gruppe, die auch ihre 3 Runden im Kreuzheben durchführt. Dieses System

verhindert jeden unnötigen Zeitverlust, außer dem, der notwendig ist, um die Plattform für die 3

Disziplinen vorzubereiten.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 37

 

7.2 Verantwortlichkeiten

 

7.2.1 Verantwortlichkeiten des Ausrichters

 

Das Technische Komitee benennt zusammen und in Abstimmung mit dem Ausrichter

folgende Offizielle:

 

a.

 

Sprecher/Ansager, vorzugsweise ein Internationaler Kampfrichter, der der englischen Sprache

und der Sprache der Gastgebernation mächtig ist

 

.

b.

 

Technischer Sekretär, ein Internationaler Kampfrichter, welcher vorzugsweise der englischen

Sprache und der Sprache der Gastgebernation in Wort und Schrift mächtig ist.

 

 

c.

 

Zeitnehmer (ein qualifizierter Kampfrichter).

 

d.

 

Versuchsermittler/Versuchsübermittler

 

e.

 

Protokollführer

 

f.

 

Scheibenstecker (Korrekte Kleidung – d. h. offizielles Veranstaltungs-T-Shirt oder normales

gleichfarbiges T-Shirt, einfarbige Trainingshosen, Trainings- oder Sportschuhe)

 

 

g.

 

Technischer Kontrolleur (ein qualifizierter Internationaler Kampfrichter)

Weitere Helfer werden nach Bedarf bestimmt, z. B. Ärzte, Sanitäter usw.

 

 

Verantwortlichkeiten der Offiziellen

 

:

 

7.2.2 Sprecher

 

Der Sprecher

 

ist für einen effizienten Wettkampfablauf verantwortlich. Er führt durch die

Veranstaltung und legt die Versuchsreihenfolge der Heber in Abhängigkeit vom Gewicht und

falls notwendig von der Losnummer fest. Er gibt das für den nächsten Versuch verlangte

Gewicht und den Namen des Hebers bekannt. Wenn die Hantel beladen und die Plattform frei für

den Versuch ist, zeigt der Hauptkampfrichter diese Tatsache dem Sprecher an. Die Uhr wird

gestartet, sobald der Sprecher verkündet, dass die Hantel bereit ist, und den Heber auf die

Plattform ruft. Zur Verdeutlichung – wenn der Sprecher angesagt, dass die Hantel „Bereit“ oder

„Beladen“ („Ready“/„Loaded“) ist, wird der Versuch an den Heber freigeben. Vom Sprecher

aufgerufene Versuche müssen dann auf der Anzeigetafel angezeigt werden. Diese muss in

günstiger Lage aufgestellt sein und mit den Namen der Heber in Reihenfolge der Losnummer

versehen sein.

 

 

7.2.3 Technischer Sekretär

 

Der technische Sekretär

 

ist verantwortlich, am technischen Meeting vor dem Wettkampf

teilzunehmen. Bei Abwesenheit des technischen Komitees oder eines Mitglieds dieses Komitees

stellt der technische Sekretär die Jury- und Kampfrichterzeitpläne aus den für den Wettkampf

gemeldeten Kampfrichtern zusammen. Er erstellt die Kampfrichter- und Jurymitgliederlisten für

den Wettkampf und informiert die Kampfrichter über die jeweiligen Kategorien, für die sie

eingeteilt wurden. Nach dem technischen Meeting, wenn die abschließenden

Mannschaftsnominierungen zusammengestellt wurden, setzt der technische Direktor ein

Punkteprotokoll, ein Ausrüstungsprotokoll, in dem die Ausrüstungsgegenstände nicht näher

aufgeführt sind, ein Ständerhöhenprotokoll und ein Abwiegeprotokoll für jede Kategorie des

Wettkampfes auf, in das er die Namen aller nominierten Heber der jeweiligen Kategorie einträgt.

Zu diesem Zeitpunkt können bereits die Lose zur Festsetzung der Abwiege- und Startreihenfolge

gezogen werden. Er füllt weiterhin die Wettkampfkarten für jeden Heber der jeweiligen

Kategorie für den Sprecher aus.

Die oben genannten Unterlagen werden zusammen mit einer angemessenen Anzahl von

Versuchskarten in den passenden Umschlag für jede Gewichtsklasse des Wettkampfes gelegt und

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 38

 

dem Hauptkampfrichter der jeweiligen Kategorie ausgehändigt. Der technische Sekretär ist bei

jedem Wiegen anwesend und berät die Kampfrichter über Verfahrensweise und weitere wichtige

Angelegenheiten. Der technische Sekretär sollte ein Internationaler Kampfrichter, vorzugsweise

 

aus dem Gastgeberland, sein und fähig, Verständigungsprobleme zu lösen

 

.

Es liegt in der

Verantwortlichkeit des Meetingdirektors alle notwendigen Formulare und Papiere

bereitzustellen, um die Arbeit des technischen Sekretärs zu ermöglichen. Allen

Meetingdirektoren wird vom technischen Komitee ein vollständiges Dossier über die Arbeit,

sowie alle notwendigen Unterlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 

7.2.4 Zeitnehmer

 

Der Zeitnehmer

 

ist für die genaue Einhaltung der Zeit zwischen der Ansage, dass die Hantel

bereit ist, und dem Beginn des Versuches durch den Heber verantwortlich. Er ist ebenso, sofern

notwendig, für das Einhalten anderer erlaubter Zeiten verantwortlich (nach einem Versuch muss

der Heber z. B. innerhalb von 30 Sekunden die Plattform verlassen.) Ist die Zeit für einen Heber

einmal angelaufen, kann sie nur nach Ende des jeweiligen Zeitlimits, nach dem Beginn eines

Versuches oder nach Ermessen des Hauptkampfrichters angehalten werden. Aus diesem Grunde

ist es sehr wichtig, dass der Heber oder sein Betreuer die Höhe der Ständer vor dem Aufruf prüft,

denn sobald die Hantel als „bereit“ angesagt ist, muss die Zeit gestartet werden. Alle weiteren

Korrekturen der Ständereinstellung müssen nun in der laufenden Heberzeit von einer Minute

vorgenommen werden, es sei denn, die vom Heber gemeldete Ständereinstellung wurde von den

Scheibensteckern falsch eingestellt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das

Ständerhöhenprotokoll vom Heber bzw. seinem Betreuer unterschrieben wird. Das Protokoll ist

ein offizielles Dokument, das in Streitfällen als Nachweis dient.

Dem Heber steht nach Aufruf durch den Sprecher eine Minute Zeit bis zum Beginn seines

Versuches zu. Wenn der Heber seinen Versuch nicht innerhalb dieser Zeit begonnen hat, ruft der

Zeitnehmer „Zeit“ und der Hauptkampfrichter ruft zusammen mit einer Rückwärtsbewegung des

Armes das Kommando „Ablegen“ („Rack“) oder „ab“ („Down“) (je nach Disziplin).

Der Versuch wird als „ungültig“ gewertet und gestrichen. Beginnt der Heber seinen Versuch

innerhalb der erlaubten Zeit, wird die Uhr angehalten. Die Definition des „Beginns eines

Versuches“ hängt von der jeweils durchgeführten Disziplin ab. Bei Kniebeugen und

Bankdrücken gilt das Kampfrichterzeichen als „Beginn“ (siehe Kampfrichter Teil 3). Im

Kreuzheben gilt ein deutlicher Versuch, die Hantel anzuheben, als „Beginn“.

 

 

7.2.5 Versuchsermittler

 

Versuchsermittler/-übermittler

 

sind dafür verantwortlich, vom Heber oder seinem Betreuer das

gewünschte Gewicht für den nächsten Versuch zu ermitteln und dieses unverzüglich an den

Sprecher weiterzuleiten. Der Heber hat nach Versuchende eine Minute Zeit, sein gewünschtes

Gewicht für seinen nächsten Versuch über den Versuchsermittler anzugeben.

 

 

7.2.6 Protokollführer

 

Protokollführer

 

sind für die genaue Führung des Wettkampfprotokolls verantwortlich. Nach

Ende des Wettkampfes müssen sie darauf achten, dass die drei Kampfrichter das offizielle

Protokoll, die Rekordprotokolle oder andere Dokumente unterschreiben. Der Sprecher muss

darauf hinweisen, bevor die Kampfrichter die Wettkampfstätte verlassen.

 

 

7.2.7 Scheibenstecker

 

Scheibenstecker

 

sind verantwortlich für:

Beladen und Entladen der Hantel. Einstellen der gewünschten Höhe der Kniebeuge- und

Bankdrückständer. Reinigen der Hantelstange oder der Plattform nach Aufforderung durch den

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 39

 

Hauptkampfrichter und allgemein für die Gewährleistung, dass die Plattform in einem guten

Zustand ist und jederzeit einen sauberen, gepflegten Eindruck macht.

Zu keiner Zeit sollen sich weniger als 2 und mehr als 5 Scheibenstecker auf der Plattform

aufhalten.

Bereitet ein Heber seinen Versuch vor, können die Scheibenstecker dem Heber beim

Herausheben der Hantel aus den Ständern helfen. Ebenso können sie helfen, die Hantel nach dem

Versuch wieder in die Ständer zurückzulegen. Jedoch dürfen sie niemals während des

eigentlichen Versuches, d. h. zwischen den Signalen für den Beginn und das Ende des Versuchs,

den Heber oder die Hantel berühren. Die einzige Ausnahme dieser Regel ist, wenn der Versuch

in Gefahr ist und der Heber sich verletzen könnte. In diesem Falle dürfen die Scheibenstecker

entweder nach Aufforderung durch den Hauptkampfrichter oder den Heber selbst in den Versuch

eingreifen und den Heber von der Hantel befreien.

Wird der potenziell gültige Versuch des Hebers aufgrund eines Fehlers der Scheibenstecker und

nicht aufgrund eines eigenen Fehlers ungültig, wird ihm nach Ermessen der Kampfrichter und

der Jury ein neuer Versuch am Ende der entsprechenden Runde zuerkannt.

 

7.2.8 Technischer Kontrolleur

 

Der Technische Kontrolleur stellt sicher, dass der Heber, der die Plattform betritt, auch derjenige

ist, der aufgerufen wurde und dass dieser ordnungsgemäß gekleidet ist.

 

7.3 Plattform und gekennzeichnete Bereiche

 

Im Verlaufe eines jeden Wettkampfes, der auf einer Plattform oder Bühne ausgetragen wird,

dürfen sich in der Umgebung der Plattform oder der Bühne nur der Heber und sein Betreuer, die

Jurymitglieder, die wertenden Kampfrichter, die Scheibenstecker und der Technische Kontrolleur

aufhalten.

Bei der Ausführung des Versuches ist nur dem Heber, den Scheibensteckern und den

Kampfrichtern die Anwesenheit auf der Plattform erlaubt. Betreuer müssen sich in der

gekennzeichneten Betreuerzone aufhalten, die von den Mitgliedern der Jury oder dem

verantwortlichen Technischen Offiziellen festgelegt wurde.

Ein Heber darf im Blickfeld des Publikums weder seine Bandagen, noch seine Kleidung richten,

oder Ammoniak gebrauchen. Die einzige Ausnahme dieser Regel ist, dass er seinen Gürtel

richten darf.

 

7.4 Internationale Wettkämpfe

 

Bei internationalen Wettbewerben zwischen 2 Hebern oder 2 Nationen, die in verschiedenen

Gewichtsklassen ausgeschrieben sind, können sich die Heber ohne Rücksicht auf die gewählten

Gewichte für die Versuche abwechseln. Der Heber mit dem niedrigsten Hantelgewicht in seinem

ersten Versuch hebt als erster und bestimmt somit die Reihenfolge der abwechselnden Versuche

während der einzelnen Disziplinen.

 

7.5 Steigerung des Hantelgewichts

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 40

 

In den von der IPF anerkannten Wettkämpfen muss das Hantelgewicht immer ein Vielfaches von

2,5 kg sein. Außer bei Rekordversuchen muss die Steigerung zwischen allen Versuchen

mindestens 2,5 kg betragen.

 

Ausnahmen dieser Regel:

 

a)

 

Bei einem Rekordversuch muss das Hantelgewicht den bestehenden Rekord um

mindestens 1 kg übersteigen,

 

es sei denn, der neue Rekord ist durch 2,5 kg teilbar. In

diesem Falle ist eine Steigerung um 0,5 kg zulässig.

 

 

b)

 

Während des Wettkampfablaufes darf ein Heber einen Rekordversuch beantragen, der

kein Vielfaches von 2,5 kg ist. Ist der Versuch gültig, wird die erzielte Leistung sowohl

der Einzelwertung als auch dem Total hinzugefügt.

 

 

c)

 

Rekordversuche können bei jedem oder allen vorgeschriebenen Versuchen des Hebers

aufgestellt werden.

 

 

d)

 

Ein Heber kann Steigerungen von weniger als 2,5 kg zu Rekordversuchen nur in der

Meisterschaft verlangen, in der er eingestuft ist. Ein Senior, der bei einer offenen

Meisterschaft teilnimmt, kann beispielsweise nicht weniger als 2,5 kg steigern, um einen

 

Rekord der Seniorenklasse aufzustellen

 

.

e)

 

Für den Fall, dass ein Gewicht, das kein Vielfaches von 2,5 kg ist, für den nächsten

Versuch verlangt wird mit der Absicht, einen Rekord zu übertreffen, wird das Gewicht

zum nächsten Vielfachen von 2,5 kg reduziert, wenn ein Konkurrent das Gewicht in der

 

vorherigen Runde bewältigt hat

 

.

Beispiel 1

 

: Der aktuelle Rekord (Kniebeuge) liegt bei 302,5 kg

Heber A beugt 300 kg im ersten Versuch, verlangt dann

 

303,5 kg

; Heber B beugt 305 kg im

ersten Versuch.

Nun wird das Gewicht des zweiten Versuches von Heber A auf 302,5 kg reduziert.

 

 

Beispiel 2

 

: Der aktuelle Rekord liegt bei 300 kg.

Heber A steigert nur um

 

1 kg (301 kg

), nachdem er seinen ersten Versuch wie oben geschildert

bewältigt hat. Heber B beugt 305 kg im ersten Versuch. Nun muss der Heber A das nächste

Vielfache von 2,5 kg nehmen, in dem Falle 302,5 kg.

 

 

7.6 Ladefehler

 

Allein der Hauptkampfrichter ist für Entscheidungen, die bei einem Ladefehler oder einer falschen

Ansage des Sprechers getroffen werden, verantwortlich. Seine Entscheidung wird an den

Sprecher weitergegeben, der dann die entsprechende Ansage macht.

 

Beispiele für Ladefehler

 

a)

 

Wird die Hantel mit einem leichteren Gewicht als verlangt beladen und der Versuch ist

gültig, kann der Heber entscheiden, ob er diesen Versuch akzeptiert oder denselben

Versuch noch einmal mit dem richtigen Gewicht in Angriff nimmt. Ist der Versuch

ungültig, wird dem Heber ein weiterer Versuch mit dem richtigen Gewicht gewährt. In

beiden Fällen dürfen aber weitere Versuche nur am Ende der Runde genommen werden,

in welcher der Fehler aufgetreten ist.

 

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 41

 

b)

 

Wird eine Hantel mit einem höheren Gewicht als verlangt beladen und der Versuch ist

gültig, so wird dem Heber dieser Versuch bewilligt. Jedoch darf das Gewicht wieder

reduziert werden, wenn dies für andere Heber notwendig wird. Ist der Versuch ungültig,

wird dem Heber ein weiterer Versuch am Ende der Runde gewährt, in welcher der

Fehler aufgetreten ist.

 

 

c)

 

Wenn die Hantel ungleichmäßig beladen ist oder eine Veränderung der Hantel oder der

Scheiben während des Versuches auftritt, oder die Plattform in Unordnung gerät, und

ungeachtet dieser Faktoren der Versuch des Hebers gültig ist, kann dieser den Versuch

akzeptieren oder wiederholen. Wenn der erfolgreiche Versuch kein Vielfaches von

2,5 kg ist, wird das am nächsten liegende kleinere Vielfache von 2,5 kg im

Wettkampfprotokoll vermerkt. Ist der Versuch ungültig, wird dem Heber ein weiterer

Versuch mit dem richtigen Gewicht am Ende der Runde gewährt, in welcher der Fehler

aufgetreten ist.

 

 

d)

 

Wenn der Sprecher ein höheres oder niedrigeres Gewicht ansagt als das, das der Heber

verlangt hat, hat der Hauptkampfrichter genauso wie bei Ladefehlern zu verfahren.

 

 

e)

 

Sollte es dem Heber oder seinem Betreuer aus welchen Gründen auch immer nicht

möglich sein, zum Verfolgen des Wettkampfgeschehens in der Nähe der Plattform zu

bleiben und der Heber verpasst seinen Versuch aufgrund der Tatsache, dass der

Sprecher versäumt hat, ihn mit dem richtigen Gewicht aufzurufen, wird das Gewicht so

weit wie nötig reduziert und dem Heber wird sein Versuch am Ende der Runde, in der

der Fehler aufgetreten ist, gewährt.

 

 

7.7 Allgemeines

 

7.7.1 Ausschluss vom Wettkampf

 

Drei ungültige Versuche in einer der drei Disziplinen schließen den Heber automatisch von der

Gesamtwertung aus. Jedoch kann er weiterhin am Wettkampf teilnehmen, um Auszeichnungen

in den Einzeldisziplinen zu erhalten.

 

7.7.2 Hilfestellung

 

Außer beim anfänglichen Herausheben der Hantel aus den Ständern erhält der Heber von den

Scheibensteckern keine Hilfe beim Einnehmen der Ausgangsposition für einen Versuch.

 

7.7.3 Verhalten nach Ende des Versuchs

 

Nach dem Ende eines Versuches muss der Heber innerhalb von 30 Sekunden die Plattform

verlassen. Eine Verletzung dieser Regel kann nach Ermessen der Kampfrichter mit einer

Disqualifikation des Versuches geahndet werden. Diese Regel wurde für Heber mit Handicap

 

und für Heber, die sich während der Versuchausübung verletzen, eingeführt

 

.

7.7.4 Verletzung

 

Wenn sich ein Heber während des Aufwärmens oder des Wettkampfes verletzt oder

irgendwelche Anzeichen zeigt, dass seine Gesundheit beeinträchtigt ist und das Wohlbefinden

des Hebers ernsthaft in Gefahr ist, hat der offizielle Arzt das Recht einer Untersuchung. Falls der

Arzt feststellt, dass eine Wettkampffortsetzung für den Heber unratsam ist, kann er in Absprache

mit der Jury darauf bestehen, dass der Heber aus dem Wettkampf ausscheidet. Der Teamchef

oder der Trainer muss offiziell über eine derartige Entscheidung informiert werden.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 42

 

Um Kontaminationen zu vermeiden, wird eine Lösung aus einem Teil Haushaltsreiniger zu zehn

Teilen Wasser empfohlen, die zur Beseitigung von Blut oder Geweberesten von der Hantelstange

oder der Plattform eingesetzt werden soll, sollte sich ein „Unfall“ im Aufwärmraum oder auf der

Plattform ereignen.

 

7.7.5 Verwarnung/Disqualifikation

 

Jeder Heber oder Betreuer, der aufgrund seines schlechten Verhaltens auf oder in der Nähe der

Plattform den Sport in Misskredit bringen kann, wird offiziell verwarnt. Setzt er sein schlechtes

Benehmen fort, kann die Jury oder in deren Abwesenheit das Kampfgericht den Heber oder

Betreuer vom Wettkampf ausschließen und der Wettkampfstätte verweisen. Der Teamchef muss

sowohl über einen Wettkampfausschluss als auch über eine Verwarnung offiziell informiert

werden.

Die Jury und Kampfrichter sind bei mehrheitlicher Übereinstimmung bevollmächtigt, einen

Heber oder Offiziellen nicht nur offiziell zu verwarnen, sondern ihn sofort zu vom Wettkampf

auszuschließen, wenn sie der Meinung sind, dass das Fehlverhalten schwer genug wiegt. Der

Teamchef muss über den Wettkampfausschluss informiert werden.

 

7.7.6 Proteste

 

Bei internationalen Wettkämpfen müssen Einsprüche gegen Kampfrichterentscheidungen,

Proteste, die den Fortgang des Wettkampfes betreffen oder die gegen das Verhalten von einer am

Wettkampf beteiligten Personen gerichtet sind, an die Jury gerichtet werden. Diese kann die

Schriftform des Protestes verlangen. Der Protest muss dem Vorsitzenden der Jury vom

Teamchef, Trainer oder in dessen Abwesenheit vom Heber eingereicht werden. Dies muss

unmittelbar nach der Aktion erfolgen, welche den Protest verursacht hat. Der Protest wird nicht

berücksichtigt, solange diese Bedingungen nicht erfüllt sind.

Wenn es notwendig erscheint, kann die Jury den Ablauf der Veranstaltung kurzzeitig

unterbrechen und sich für eine Beratung zurückziehen. Nach angemessener Überlegung und nach

einer mehrheitlichen Entscheidung kehrt die Jury zurück und der Vorsitzende der Jury informiert

den Protestierenden über die getroffene Entscheidung. Die Entscheidung der Jury ist endgültig

und es gibt kein Berufungsorgan dagegen. Nach Wiederbeginn des unterbrochenen Wettkampfes

wird dem nächsten Heber 3 Minuten Zeit gegeben, in welcher er seinen Versuch beginnen muss.

Wird ein Protest gegen einen hebenden Teilnehmer oder einen Funktionär einer anderen

Mannschaft eingereicht, muss mit dem schriftlichen Protest eine Barzahlung von Euro 75 oder

Gegenwert in einer anderen Währung einhergehen. Sollte die Jury bei ihrer Beratung zu dem

Ergebnis kommen, dass der Protest von unbedeutender oder boshafter Natur ist, wird nach

Ermessen der Jury die gesamte hinterlegte Summe oder ein Teil davon einbehalten und an die

IPF gespendet.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 43

 

8

 

 

Kampfrichter

 

8.1 Anzahl und Titel

 

Es gibt drei Kampfrichter, wobei es einen Haupt- oder Mittelkampfrichter und zwei

Seitenkampfrichter gibt.

Der Hauptkampfrichter ist für die erforderliche Signalgebung bei allen 3 Disziplinen verantwortlich.

 

8.2 Signale

 

Folgende Signale werden bei den 3 Disziplinen gegeben:

 

8.2.1 Kniebeugen

 

Beginn:

 

Ein sichtbares Signal, das aus einer Abwärtsbewegung des Armes zusammen mit dem

hörbaren Kommando „

 

Beugen“ („Squat“)

besteht.

 

Ende:

 

Ein sichtbares Signal, das aus einer Rückwärtsbewegung des Armes zusammen mit dem

hörbaren Kommando „

 

Ablegen“ („Rack“)

besteht.

 

8.2.2 Bankdrücken

 

Beginn:

 

Der Hauptkampfrichter gibt das Signal, bestehend aus einer Abwärtsbewegung des

Armes zusammen mit dem hörbaren Kommando

 

„Start“

.

 

Mitte: Nachdem die Hantel bewegungslos auf der Brust des Hebers liegt, gibt der

Hauptkampfrichter das hörbare Kommando „Press“.

 

Ende:

 

Ein sichtbares Signal, das aus einer Rückwärtsbewegung des Armes zusammen mit dem

hörbaren Kommando „

 

Ablegen“ („Rack“)

besteht.

 

8.2.3 Kreuzheben

 

Beginn:

 

Kein Signal erforderlich.

 

Ende:

 

Ein sichtbares Signal, das aus einer Abwärtsbewegung des Armes zusammen mit dem

hörbaren Kommando „

 

Ab“ („Down“)

besteht.

 

8.2.4 Bekanntgabe der Entscheidung

 

Ist die Hantel nach Ende des Versuches in den Ständern oder auf die Plattform gelegt, geben die

Kampfrichter ihre Entscheidung mit Hilfe der Kampfrichteranlage bekannt. Dabei steht:

 

Weiß

 

für „Gültig“

und

 

Rot

 

für „Ungültig“

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 44

Danach werden die Fehlerkarten nach oben gehalten, um die Ursache für einen ungültigen

 

Versuch anzuzeigen

 

.

8.3 Sitzanordnung

 

In jeder der 3 Disziplinen können die 3 Kampfrichter ihren Sitzplatz überall auf der Plattform so

wählen, dass sie die ihrer Meinung nach günstigste Sichtposition einnehmen. Jedoch muss der

Hauptkampfrichter immer daran denken, dass ihn der Heber bei der Kniebeuge oder dem Kreuzheben

leicht sehen können muss. Die Seitenkampfrichter müssen ihrerseits daran denken, dass

sie für den Hauptkampfrichter sichtbar sein müssen, so dass dieser beobachten kann, ob ihre

 

Arme nach oben zeigen

 

.

8.4 Verantwortlichkeiten

 

8.4.1 Verantwortlichkeiten vor Beginn des Wettkampfs

 

Vor Beginn des Wettkampfes müssen sich die Kampfrichter gemeinsam davon überzeugen, dass:

 

a)

 

die Plattform und die Wettkampfgeräte in allen Belangen den Regeln entsprechen.

Scheiben und Hantelstangen werden auf das richtige Gewicht hin überprüft und

fehlerhafte Teile werden ausgewechselt. Eine zweite Hantelstange samt Verschlüssen

sollte bereit liegen und bei Beschädigung der ursprünglichen Hantelstange oder

 

Verschlüsse herangezogen werden

 

.

b)

 

die Waage in Ordnung ist und korrekt arbeitet (aktueller Eichstempel).

 

c)

 

die Heber alle in der zulässigen Zeit und innerhalb des Gewichtslimits ihrer Klasse

gewogen werden.

 

 

d)

 

die persönliche Ausrüstung der Heber überprüft wurde und in allen Belangen der Regel

entspricht.

Es ist die Pflicht des Hebers sicher zu stellen, dass alle Sachen, die er auf der Plattform tragen

möchte, die Kontrolle der prüfenden Kampfrichter bestanden haben. Bei Hebern, bei denen

entdeckt wird, dass sie Kleidung oder Material benutzen, dass nicht angemeldet wurde, kann dies

 

eine Bestrafung (z. B. Disqualifikation des letzten Versuches) nach sich ziehen

 

.

8.4.2 Verantwortlichkeiten während des Wettkampfs

 

Während des Wettkampfes müssen die Kampfrichter gemeinsam darauf achten, dass:

 

a)

 

das Hantelgewicht mit dem vom Sprecher angesagten Gewicht übereinstimmt.

Kampfrichter können für diese Aufgabe mit einer Ladetabelle ausgestattet werden. Die

Kampfrichter sind gemeinsam dafür verantwortlich.

 

 

b)

 

die persönliche Ausrüstung des Hebers auf der Plattform mit den Regeln übereinstimmt

.

Wenn einer der Kampfrichter begründete Zweifel an der Ehrlichkeit des Hebers in

dieser Hinsicht bekommt, muss er nach Ende des Versuches den Hauptkampfrichter

über seinen Verdacht informieren. Dann kann der Präsident der Jury die persönliche

 

Ausrüstung des Hebers überprüfen

 

.

Wird der Heber für schuldig befunden, ein beim

Wiegen nicht überprüftes Kleidungsstück zu tragen, außer, es wurde versehentlich und

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 45

 

fälschlicherweise vom prüfenden Kampfrichter genehmigt

 

,

wird er sofort vom

Wettkampf ausgeschlossen. Trägt er ein unzulässiges Kleidungsstück, das durch die

prüfenden Kampfrichter fälschlicherweise genehmigt wurde, und sein Versuch, in dem

dieses unzulässige Kleidungsstück entdeckt wurde, war erfolgreich, wird dem Heber ein

neuer Versuch am Ende der Runde gewährt. Dabei muss er jedoch das unzulässige

Kleidungsstück abgelegt haben.

Für den Fall, dass ein technischer Kontrolleur anwesend ist, wird die Kleidung des

Hebers kontrolliert, bevor er die Plattform betreten darf.

 

 

8.5 Verhalten bei Fehlern vor Versuchsbeginn

 

Vor Beginn eines Versuches bei den Kniebeugen oder im Bankdrücken müssen die

Seitenkampfrichter die Hand heben und solange oben behalten, bis sich der Heber in der

korrekten Position zur Versuchsausführung befindet.

Liegt bei den Kampfrichtern mehrheitlich die Meinung vor, dass ein Fehler existiert, gibt der

Hauptkampfrichter das Signal zum Beginn des Versuches nicht. Der Heber kann, um das

Startsignal noch zu erhalten, in seiner verbleibenden Zeit die Position der Hantel oder seinen

Stand korrigieren. Sobald ein Versuch begonnen wurde, dürfen die Seitenkampfrichter nicht

mehr auf Fehler hinweisen, die während der Durchführung des Versuchs gemacht werden.

 

8.6 Verhalten während des Wettkampfs

 

Kampfrichter sollen keine Kommentare abgeben und kein Protokoll oder mündliche Aufklärung

über den Stand des Wettkampfes erhalten. Deshalb ist es wichtig, dass neben dem Namen eines

jeden Hebers auch seine Losnummer auf der Anzeigetafel erkennbar ist. So können die

 

Kampfrichter der Startreihenfolge folgen

 

.

Ein Kampfrichter darf die Entscheidung der anderen Kampfrichter nicht beeinflussen.

Der Hauptkampfrichter kann sich mit den Seitenkampfrichtern, der Jury oder einem anderen

Offiziellen beraten, um gegebenenfalls den Wettkampfablauf zu beschleunigen.

Es liegt im Ermessen des Hauptkampfrichters anzuordnen, dass die Hantelstange und/oder die

Plattform gesäubert werden. Wünscht der Heber oder sein Betreuer eine Reinigung der

Hantelstange/Plattform, muss diese Bitte durch den Hauptkampfrichter erfolgen, nicht etwa

durch die Scheibenstecker. Beim Kreuzheben muss in der letzten Runde die Hantel vor jedem

Versuch gereinigt werden.

Nach dem Wettkampf müssen die 3 Kampfrichter das offizielle Wettkampfprotokoll, die Rekordprotokolle,

und alle anderen Dokumente die eine Unterschrift benötigen, unterschreiben.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 46

 

8.7 Einsatzmöglichkeiten bei Wettkämpfen

 

Bei internationalen Wettkämpfen werden die Kampfrichter vom technischen Komitee ausgewählt.

Sie müssen ihre Kompetenz schon bei anderen internationalen und nationalen

Wettkämpfen unter Beweis gestellt haben.

Bei internationalen Wettkämpfen mit mehr als 2 Nationen dürfen 2 Kampfrichter der gleichen

Nationalität nicht für die Wertung in ein und derselben Klasse ausgewählt werden.

Die Wahl eines Kampfrichters zum Hauptkampfrichter in einer Klasse schließt seinen Einsatz als

Seitenkampfrichter in einer anderen Klasse nicht aus.

Bei Weltmeisterschaften oder allen anderen Wettkämpfen, bei denen Weltrekordversuche

 

gemacht werden können

 

,

dürfen nur IPF-Kampfrichter der Kategorie I und II eingesetzt werden.

Jede Nation kann ein Maximum von drei Kampfrichtern für den Einsatz bei Weltmeisterschaften

nominieren sowie gegebenenfalls zusätzliche Kampfrichter der Kategorie I zum Einsatz in der

Jury abstellen.

 

 

8.8 Kleiderordnung

 

Kampfrichter und Mitglieder der Jury haben sich wie folgt einheitlich zu kleiden:

 

Männer

 

Winter:

 

Dunkelblauer Blazer mit entsprechendem IPF-Abzeichen auf der linken Brust und graue

Hose mit weißem Hemd sowie passende IPF-Krawatte.

 

 

Sommer:

 

Weißes Hemd, graue Hose. Das Tragen der Krawatte ist freigestellt

 

Frauen

 

Winter:

 

Dunkelblauer Blazer mit entsprechendem IPF-Abzeichen auf der linken Brust, grauer

Rock oder graue Hose, weiße Bluse sowie passende IPF-Krawatte.

 

 

Sommer:

 

Grauer Rock oder Hose und weiße Bluse. Das Tragen der IPF-Krawatte ist freigestellt.

IPF-Abzeichen und -Krawatten sind rot für Kampfrichter der Kategorie I und blau für

 

Kampfrichter der Kategorie II

 

.

Die Jury entscheidet, ob Winter- oder Sommerkleidung getragen

wird. Schuhe, die als Trainingsschuhe bekannt sind, passen nicht zu Blazer und Hose! Es müssen

der Kleidung angemessene Schuhe getragen werden!

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 47

 

 

8.9 Bedingungen zur Erlangung der IPF II-Lizenz

 

Qualifikationen für einen Kategorie-II-Kampfrichter sind wie folgt:

 

a)

 

Er muss seit mindestens zwei Jahren nationaler Kampfrichter sein, der in diesem

Zeitraum bei mindestens zwei nationalen

 

Kraftdreikampf-

Meisterschaften das Amt des

Kampfrichters ausgeführt hat.

 

 

b)

 

Er muss von seinem nationalen Verband empfohlen worden sein.

 

c)

 

Er muss seine schriftliche Kategorie-II-Prüfung bei einer Weltmeisterschaft, einer

Kontinentalmeisterschaft, einem regionalen Wettkampf, einem internationalen Turnier,

einer nationalen Meisterschaft oder einer nationalen Überprüfung bestehen.

 

 

d)

 

Er muss dabei mindestens 90 % richtige Antworten bei der schriftlichen und praktischen

Prüfung erzielen.

 

 

8.10 Bedingungen zur Erlangung der IPF I-Lizenz

 

a)

 

Er muss ein Kategorie-II-Kampfrichter mit gutem Ansehen in den letzten 4 Jahren sein.

 

b)

 

Er muss bei mindestens 4 internationale oder nationale Meisterschaften gewertet haben

(Weltmeisterschaft im Bankdrücken nicht eingeschlossen).

 

 

c)

 

Er muss seine praktische Kategorie-I-Prüfung bei einer Weltmeisterschaft (nicht bei der

Weltmeisterschaft im Bankdrücken), Kontinentalmeisterschaft, einem regionalen

Wettkampf oder einem internationalen Turnier bestehen.

 

 

d)

 

Er muss als Hauptkampfrichter mindestens 75 Versuche bewerten, wovon 35 Versuche

Kniebeugen sein müssen. Erste Versuche der Heber werden nicht gezählt

 

.

e)

 

Der Kandidat wird durch die Beobachtung des Prüfers außerdem mit 25 Notenpunkten

bei der Gerätekontrolle, dem Abwiegen und dem Einsatz als Kampfrichter auf der

Plattform bewertet. Einen Abzug von 0,5 Notenpunkten gibt es bei jedem Fehler, der

den technischen Regeln widerspricht. Der Prüfer muss ein Mitglied des technischen

Komitees der IPF sein oder ein Offizieller, der vom technischen Komitee der IPF und

vom Kampfrichterbeauftragten benannt wurde.

 

 

f)

 

Die Entscheidungen der Kandidaten müssen in mindestens 90 % der Fälle mit denen der

Jurymitglieder übereinstimmen, nicht aber mit denen seiner Kampfrichterkollegen.

Dabei beinhaltet seine gesamte Prüfung 75 Punkte für die Entscheidungen auf der

Plattform. Die anderen 25 Punkte ergeben sich aus seinen Entscheidungen und seinem

Auftreten bei den notwendigen Pflichten, d. h. bei der Gerätekontrolle, dem Abwiegen

 

und der Plattformkontrolle

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 48

 

g)

 

Er muss von seinem nationalen Verband dem Vorsitzenden des technischen Komitees

und dem Kampfrichterbeauftragten drei Monate vor seiner Prüfung nominiert werden.

Als Basis der Nominierung gilt:

1. Die Kompetenz des Kandidaten als Kampfrichter.

2. überdurchschnittliche Leistungen als Kategorie-II-Kampfrichter.

3. Verfügbarkeit bei zukünftigen internationalen Veranstaltungen.

 

 

8.11 Auswahl der Kandidaten

 

Die Auswahl eines Kandidaten für eine Prüfung durch die IPF erfolgt nach folgenden Kriterien:

 

a)

 

Die Zahl der erhaltenen Nominierungen.

 

b)

 

Die Zahl der Prüfungsmöglichkeiten.

 

c)

 

Der übliche Bedarf nach Kat.-I Kampfrichtern in den verschiedenen Nationen.

 

8.12 Durchführung der Prüfung

 

Die Prüfung findet wie folgt statt:

 

8.12.1 Kategorie II

 

Die schriftliche Prüfung wird nur nach einem vollständigen Kurs in Regelkunde unter der

Leitung eines erfahrenen Kategorie-I-Kampfrichters durchgeführt, der als Chefprüfer vom

technischen Komitee der IPF und dem Kampfrichterbeauftragten ausgewählt wurde. Eine

praktische Prüfung während des Wettkampfes folgt nach der schriftlichen Prüfung. Dabei sitzt

der Kandidat neben dem/den Prüfer/n und muss insgesamt 100 Versuche, von denen 40

Kniebeugen sein müssen, bewerten. Der Prüfungskandidat muss von mindestens einem

Kategorie-I-Kampfrichter geprüft werden und mindestens 90 % all seiner Wertungen, verglichen

mit der Mehrheit der prüfenden Jury, richtig haben. Erste Versuche werden dabei nicht gezählt.

Die Bewertung beginnt mit den zweiten Versuchen.

 

Die praktische Kategorie-II-Prüfung findet nur bei internationalen oder regionalen

(kontinentalen) Meisterschaften statt. Die schriftliche Prüfung kann wie gewohnt auf nationaler

Ebene stattfinden.

 

8.12.2 Kategorie I

 

Eine praktische Prüfung kann der Kandidat bei allen Weltmeisterschaften (ausgenommen beim

Bankdrücken), Kontinentalmeisterschaften, regionalen Wettkämpfen oder internationalen

Turnieren machen. Der Kandidat wird von der Jury geprüft, die aus 3 Kategorie-I-Kampfrichtern

bestehen muss. Mindestens 90 % der Wertungen des Prüfungskandidaten müssen mit denen der

Jury übereinstimmen. Dabei zählt auch die Kompetenz der Kandidaten allen anderen Pflichten

wie Ausrüstungskontrollen und Abwiegeprozeduren zu meistern. Versuche der ersten Runde

werden nicht gezählt. Die Bewertung beginnt mit den zweiten Versuchen.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 49

 

8.12.3 Gültig für beide Kategorien

 

a)

 

Im Falle, dass eine Nation keinen aktiven Kategorie-I-Kampfrichter hat, kann das

technische Komitee der IPF und der Kampfrichterbeauftragte einen Kategorie-IIKampfrichter

auswählen, der die schriftliche Kategorie-II-Prüfung durchführt und überwacht.

 

 

b)

 

Die Prüfungsgebühr muss vor der Prüfung an den Hauptprüfer bezahlt werden. Alle

Prüfungsergebnisprotokolle müssen von den prüfenden Kampfrichtern bewertet werden.

Wenn die Benotung abgeschlossen ist, wird der Kandidat über das Ergebnis informiert.

Bewertete Ergebnisprotokolle müssen dem Kampfrichterbeauftragten, die

 

entsprechenden Prüfungsgebühren dem IPF Schatzmeister zugesandt werden

 

.

c)

 

Nach Annahme der Prüfungsergebnisse, wird der Kampfrichterbeauftragte die

Kandidaten und den Sekretär seines nationalen Verbandes über die Ergebnisse

 

informieren und die entsprechenden Zeugnisse an den Kandidaten weiterleiten

 

.

d)

 

Ein Kandidat, der an einer praktischen Prüfung teilnimmt, wird von der Jury (für

Kategorie I) oder den dafür festgelegten prüfenden Kampfrichtern (für Kategorie II)

geprüft, die zu entscheiden haben, ob der Kandidat die Prüfung mit Erfolg oder

Misserfolg abgelegt hat.

 

 

e)

 

Bei bestandener Prüfung eines Kampfrichters, wird das Datum der Prüfung auch als

Datum der Beförderung im Kampfrichterausweis eingetragen.

 

 

f)

 

Kandidaten, welche die Prüfung nicht bestanden haben, müssen 6 Monate warten, bevor

sie zur nächsten Prüfung zugelassen werden.

 

 

8.13 Lizenzverlängerung

 

a)

 

Alle Kampfrichter müssen bei der IPF eine Lizenzverlängerung beantragen, um ihre

gegenwärtige Qualifikation und einen zufrieden stellenden Standard beizubehalten.

 

 

b)

 

Lizenzverlängerungen erfolgen am 1. Januar eines jeden Olympischen Jahres.

 

c)

 

Der nationale Verband eines Kampfrichters ist verantwortlich, die notwendigen Euro 30

Verlängerungsgebühr zusammen mit einer knappen Zusammenfassung der

internationalen und nationalen Einsätze des Kampfrichters während der

vorangegangenen eingetragenen Periode an den IPF-Kampfrichterbeauftragten zu

senden.

 

 

d)

 

Ein Kampfrichter, der die letzten 4 Jahre inaktiv war bzw. versäumt hat sich registrieren

zu lassen, büßt sein Beglaubigungsschreiben ein. Er muss dann die Prüfung

wiederholen.

 

 

e)

 

Ein Kampfrichterausweis, welcher innerhalb von 12 Monaten vor dem 1.Januar eines

Olympiajahres ausgestellt wurde, muss erst am 1. Januar des folgenden Olympiajahres

erneuert werden.

 

 

f)

 

Der IPF

Kampfrichterbeauftragte erstellt für jeden nationalen Verband:

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 50

 

 

1.

 

eine Liste aller Kampfrichter mit gültigen Lizenzen.

Diese wird jährlich aktualisiert.

 

2.

 

eine Liste mit Kampfrichtern, deren Lizenz erneuert werden muss, damit diese gültig

bleibt.

 

 

g)

 

Internationale Kampfrichter der Kategorien I und II müssen bei mindestens vier

internationalen oder nationalen Kraftdreikampf-Meisterschaften während der

vergangenen Vier-Jahres-Periode zwischen den Olympiajahren als Kampfrichter tätig

gewesen sein, damit die Lizenz verlängert werden kann.

 

 

Jedes Jahr wird bei jeder Welt- oder Regionalmeisterschaft eine Überprüfung

abgehalten. Jeder internationale Kampfrichter muss an mindestens einer Überprüfung

innerhalb der oben genannten Vier-Jahres-Periode teilnehmen, damit die Lizenz

verlängert werden kann.

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 51

 

9

 

 

Jury und technisches Komitee

 

9.1 Jury

 

1.

 

Bei Welt- und Kontinentalmeisterschaften muss eine Jury gebildet werden, die über

jeden Wettkampfabschnitt wacht.

 

 

2.

 

Die Jury muss aus 3 Kategorie-I-Kampfrichtern bestehen. Bei Abwesenheit eines

Mitglieds des technischen Komitees wird das dienstälteste Mitglied der drei zum

Präsidenten ernannt.

 

 

3.

 

Die Mitglieder der Jury müssen verschiedenen Nationen angehören mit Ausnahme des

IPF Präsidenten und dem Vorsitzenden des technischen Komitees.

 

 

4.

 

Die Jury hat die Aufgabe die richtige Anwendung der Regeln zu gewährleisten.

 

5.

 

Während eines Wettkampfes kann die Jury aufgrund einer Mehrheitsbestimmung jeden

Kampfrichter austauschen, wenn sie der Meinung ist, dass seine Entscheidungen von

Inkompetenz geprägt sind. Der betroffene Kampfrichter muss, bevor er des Amtes

enthoben wird, eine Verwarnung erhalten haben.

 

 

6.

 

Die Unparteilichkeit eines Kampfrichters kann nicht angezweifelt werden, aber eine

Fehlentscheidung kann auch im guten Glauben geschehen. In diesem Fall ist es dem

Kampfrichter erlaubt, die Gründe der Entscheidung, wegen der er verwarnt wurde,

darzulegen.

 

 

7.

 

Wenn ein Protest bei der Jury gegen einen Kampfrichter eingereicht wurde, wird der

Kampfrichter umgehend darüber informiert. Die Jury sollte die Kampfrichter auf der

 

Plattform nicht unnötigem Stress aussetzen

 

.

8.

 

Unterläuft ein schwerwiegender Kampfrichterfehler, der im Widerspruch zu den

technischen Regeln steht, kann die Jury entsprechende Schritte unternehmen, um diesen

Fehler zu korrigieren. Sie kann in ihrem Ermessen entscheiden und dem Heber einen

weiteren Versuch gewähren.

 

 

9.

 

Nur unter extremen Umständen, wenn eine augenscheinliche oder krasse

Fehlentscheidung getroffen wurde, wird die Jury in Absprache mit den Kampfrichtern

 

diese Entscheidung

 

per Mehrheitsbeschluss zurücknehmen

.

10.

 

Die Jurymitglieder müssen ihren Platz so wählen, dass sie einen ungehinderten Blick

auf den Wettkampf haben.

 

 

11.

 

Vor jedem Wettkampf muss sich der Vorsitzende der Jury zu seiner eigenen

Absicherung davon überzeugen, dass alle Jurymitglieder ihre Aufgaben und alle neuen

Regeln sowie deren Ergänzungen im aktuell gültigen Regelbuch genau kennen.

 

 

12.

 

Die Auswahl der Athleten für die Dopingkontrolle erfolgt stets durch die

Dopingkommission.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 52

 

 

13.

 

Wenn das Heben von Musik begleitet wird, entscheidet die Jury über die Lautstärke der

Musik. Die Musik wird ausgeblendet, wenn der Heber das Gewicht beim Kniebeugen

und Bankdrücken herausnimmt bzw. wenn er die Hantel beim Kreuzheben anhebt.

 

 

9.2 IPF Technisches Komitee

 

1.

 

Es besteht aus einem Vorsitzenden,

der ein vom Kongress gewählter Kategorie-IKampfrichter

sein muss, und bis zu zehn Mitgliedern aus verschiedenen Nationen, die

vom Exekutivkomitee in Absprache mit dem Vorsitzenden des technischen Komitees

berufen werden sowie einem Vertreter der Athleten (Trainer oder Heber).

 

 

2.

 

Es wird mit der Prüfung aller Erfordernisse und Vorschläge betraut, die von technischer

Natur sind und der IPF von den Mitgliedsnationen übermittelt wurden.

 

 

3.

 

Entscheidungen bedürfen der Zustimmung durch den IPF-Kongress.

 

4.

 

Es wählt die Hauptkampfrichter und die Seitenkampfrichter sowie die Jury bei

Weltmeisterschaften aus.

 

 

5.

 

Es bildet Kampfrichter aus, die noch nicht den internationalen Standard erreicht haben

und überprüft diejenigen, die diesen Level schon erreicht haben.

 

 

6.

 

Es informiert den IPF-Kongress, den Präsidenten und den Generalsekretär über den

eaKampfrichterbeauftragten, welche Kampfrichter nach Prüfung oder Nachprüfung

verfügbar sind.

 

 

7.

 

Es organisiert Kurse für Kampfrichter vor jedem wichtigen Wettkampf wie z. B.

Weltmeisterschaften. Die Kosten für solche Kurse und/oder Ausbildungen werden von

den ausrichtenden Verbänden getragen.

 

 

8.

 

Es schlägt gegebenenfalls dem IPF-Kongress den Entzug der Lizenz eines

Internationalen Kampfrichters vor.

 

 

9.

 

Es veröffentlicht über den Verband Unterlagen von technischer Natur, die sich mit

Trainingsmethodik und der Verbesserung der Wettkampfübungen befassen.

 

 

10. (a)

 

Es ist für die Kontrolle aller Geräte und persönlichen Ausrüstung, wie im Handbuch

festgelegt, verantwortlich. Ferner ist es verantwortlich dafür festzustellen, ob Geräte, die

von verschiedenen Herstellern angeboten werden, zu Recht den Zusatz „Von der IPF

zugelassen“ in ihren Werbeanzeigen benutzen dürfen. Wenn die angebotenen Teile allen

aktuellen Regeln der IPF entsprechen, wird vom IPF-Präsidium eine Gebühr erhoben

und vom Technischen Komitee ein Genehmigungszertifikat ausgestellt.

 

 

(b)

 

Am Ende eines jeden Jahres muss für jedes Genehmigungszertifikat eine

Verlängerungsgebühr an die IPF gezahlt werden. Wurde das Design verändert, muss

das Teil erneut dem Technischen Komitee zur Genehmigung und Zertifikatsausstellung

übergeben werden.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 53

 

 

(c)

 

Falls zu irgendeinem Zeitpunkt nach Erteilung einer Genehmigung der Hersteller das

Design der Wettkampfgeräte oder der persönlichen Ausrüstung gegenüber der im

Genehmigungsantrag beschriebenen Angaben verändert und sie deshalb nicht mehr den

Regeln entsprechen, wird die Genehmigung entzogen. Die IPF gibt erst wieder ein

neues Zertifikat aus, wenn die Veränderungen so korrigiert wurden, dass sie der Regel

entsprechen und das Teil vom Technischen Komitee erneut überprüft wurde.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 54

 

 

10

 

 

Welt- und internationale Rekorde

 

10.1 Internationale und nationale Meisterschaften

 

1.

 

Welt- und internationale Rekorde können nur bei den oben genannten Meisterschaften

aufgestellt werden. Bei diesen Meisterschaften, die von der IPF genehmigt und

anerkannt sind, werden Welt- und internationale Rekorde ohne Nachwiegen der Hantel

oder des Hebers unter der Voraussetzung anerkannt, dass der Heber vor dem Wettkampf

korrekt abgewogen wurde und die Kampfrichter oder das Technische Komitee vor

Wettkampfbeginn die Hantelstangen und Scheiben überprüft haben. Rekorde in der

Klasse „Männer Senioren II“, welche die Rekorde in der Klasse „Männer Senioren I“

übertreffen, werden in die Rekordlisten der Klasse „Männer Senioren I“ aufgenommen.

Rekorde der Klasse „Männer Senioren III“, welche die Rekorde in der Klasse „Männer

Senioren II“ übertreffen, werden in die Rekordlisten der Klasse „Männer Senioren II“

aufgenommen. Rekorde in der Klasse „Männer Senioren IV“, welche Rekorde in der

Klasse „Männer Senioren III“ übertreffen, werden in der Klasse „Männer Senioren III“

aufgenommen. Rekorde in der Klasse „Frauen Seniorinnen II“, welche die Rekorde in

der Klasse „Frauen Seniorinnen I“ übertreffen, werden in die Rekordlisten der Klasse

„Frauen Seniorinnen I“ aufgenommen. Rekorde in der Klasse „Frauen Seniorinnen III“,

welche Rekorde in der Klasse „Frauen Seniorinnen II“ übertreffen, werden in der Klasse

„Frauen Seniorinnen II“ aufgenommen. Ebenso werden Rekorde der Klasse „Jugend“,

welche die Rekorde in der Klasse „Junioren“ übertreffen, in die Rekordlisten der Klasse

„Junioren“ aufgenommen.

 

 

2.

 

Die Bedingungen der Anerkennung von Welt- und internationelen Rekorden sind wie

folgt:

 

 

a)

 

Der nationale oder internationale Wettkampf muss mit Genehmigung eines

nationalen Verbandes, welcher der IPF angehört, ausgerichtet sein.

 

 

b)

 

Jeder der wertenden Kampfrichter muss im Besitz einer gültigen internationalen

Lizenz und Mitglied eines nationalen Verbandes, welcher der IPF angehört, sein.

 

 

c)

 

Die Ehrlichkeit und Kompetenz der Kampfrichter aller Mitgliedsnationen ist ohne

jeden Zweifel. Daraus folgt, dass ein Welt- oder internationaler Rekord auch

anerkannt werden kann, wenn die Kampfrichter einer Nation angehören.

 

 

d)

 

Weltrekorde werden nur dann anerkannt, wenn beim entsprechenden Heber

unmittelbar nach dem Wettkampf seiner Gewichtsklasse eine Dopingkontrolle

gemäß dem IPF-WADA-Dopingtest-Reglement durchgeführt wurde. Das Ergebnis

der Analyse muss negativ sein und muss innerhalb von drei Monaten ab

Wettkampfdatum an den Generalsekretär der IPF weitergeleitet werden.

 

 

e)

 

Bei Rekordversuchen dürfen nur solche Hantelstangen und Scheiben verwendet

werden, die auf der Liste der von der IPF anerkannten Ausrüstung für von der IPF

genehmigte Wettkämpfe stehen.

 

 

f)

 

Rekorde in Einzelversuchen müssen mit einem Total aller drei Disziplinen

einhergehen.

 

Einzelbankdrück-Rekordversuche, die bei einem Wettkampf mit allen

drei Disziplinen (Kraftdreikampf) aufgestellt werden, müssen nicht mit einem Total

einhergehen. Jedoch müssen sowohl bei den Kniebeugen als auch beim Kreuzheben

ernsthafte Versuche abgeliefert werden.

 

 

g)

 

Wenn 2 Heber den bestehenden Rekord im Einzel oder Total brechen, wird der

beim Abwiegen leichtere Heber zum Rekordhalter erklärt. Weisen beide Heber

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 55

beim Abwiegen das gleiche Körpergewicht auf, dann wird derjenige Heber, der die

Rekordlast zuerst bewältigt, zum neuen Rekordhalter erklärt.

 

 

h)

 

Neue Rekorde sind nur gültig, wenn sie den alten Rekord um mindestens 1 kg überbieten,

 

es sei denn, der neue Rekord ist durch 2,5 kg teilbar. In diesem Fall ist eine

 

Steigerung um 0,5 kg zulässig

 

 

.

 

i)

 

Alle unter den oben genannten Bedingungen aufgestellten Rekorde werden

anerkannt und registriert

 

 

.

 

3.

 

Weltrekorde im Einzel-Bankdrücken können bei jeder der oben genannten

Meisterschaften für Einzeldisziplinen oder wie unten unter (a) beschrieben aufgestellt

 

werden

 

 

. Dabei gelten dieselben Kriterien wie für alle Weltrekorde im Kraftdreikampf.

 

a)

 

Falls ein Heber den Einzelbankdrück-Weltrekord bei einem Kraftdreikampf

überbietet, hat er Anspruch auf den Einzelbankdrück-Weltrekord.

 

 

b)

 

Falls ein Heber bei einem Einzelbankdrück-Wettbewerb den Weltrekord im

Bankdrücken im Kraftdreikampf überbietet, hat er jedoch keinen Anspruch auf

 

diesen Weltrekord

 

.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 56

 

11

 

 

Anlagen

 

11.1 Kamprichterkarten für ungültige Versuche

 

11.1.1 Kniebeuge

Kampfrichterkarte 1 – rot, Kampfrichterkarte 2 – blau, Kampfrichterkarte 3 – gelb

 

1.

 

Die Knie nicht gebeugt und den Körper nicht soweit gesenkt, dass im Hüftgelenk die

Oberseiten der Oberschenkel nicht tiefer sind als die Oberseite der Knie.

 

 

2.

 

Keine aufrechte Stellung mit durchgedrückten Knien vor Beginn oder nach Ende der

Kniebeuge eingenommen.

 

Abwärtsbewegung der Hantel während des Versuchs

 

.

Verschieben der Lage der Hantel auf den Schultern nach dem Startkommando. Jede

Abwärtsbewegung der Hantel auf dem Rücken um mehr als den Hanteldurchmesser/die

Hanteldicke.

 

3.

 

Jede Rückwärts- oder Vorwärtsbewegung der Füße, wobei eine seitliche Bewegung der

Füße und ein Schaukeln der Füße zwischen Ballen und Ferse erlaubt ist

 

.

Nichtabwarten des Signals des Hauptkampfrichters zu Beginn oder nach Ende des

Versuchs.

Doppeltes Aufschaukeln oder mehr als ein Versuch zum Aufrichten am tiefsten Punkt

des Kniebeugenversuchs.

Berühren der Hantel oder des Hebers durch die Scheibenstecker zwischen den

Kamprichtersignalen mit der Absicht, den Versuch für den Heber zu erleichtern.

Berühren der Oberschenkel mit den Ellbogen oder Oberarmen, so dass der Heber einen

Vorteil daraus zieht. Eine leichte Berührung, die dem Heber keinen Vorteil bringt, kann

außer Acht gelassen werden.

Jedes absichtliche Fallenlassen oder Wegwerfen der Hantel nach Vollendung des

Versuchs.

Nichteinhalten der Anforderungen der allgemeinen Beschreibung der Übung, die dieser

Liste der Disqualifikationselemente vorausgeht.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 57

 

11.1.2 Bankdrücken

Kampfrichterkarte 1 – rot /Kampfrichterkarte 2 – blau/Kampfrichterkarte 3 – gelb

 

1.

 

Die Hantel wird nicht bis auf die Brust abgesenkt, d. h. erreicht die Brust nicht oder

berührt die Bauchregion

 

.

2.

 

Jedes übertrieben ungleichmäßige Durchstrecken der Arme bei der Ausführung der

Übung.

Jede Abwärtsbewegung der Hantel während des Drückens nach oben.

Kein Drücken der Hantel auf die volle Streckung der Arme bei Vollendung der Übung.

 

 

3.

 

Anstoßen oder Einsinken der Hantel nach dem bewegungslosen Stopp auf der Brust, mit

der Absicht, dem Heber Vorteil zu verschaffen.

Nichtabwarten des Signals des Hauptkampfrichters zu Beginn, während oder nach Ende

des Versuchs.

Jede Änderung der gewählten Drückposition während des Drückvorganges, d. h. jedes

Anheben des Kopfes, der Schultern, des Gesäßes oder der Füße von deren

ursprünglichen Kontaktpunkten mit der Bank oder dem Boden, sowie eine

Seitwärtsbewegung der Hände an der Hantelstange.

Jede Berührung der Hantel oder des Hebers durch die Scheibenstecker zwischen den

Kampfrichtersignalen, mit der Absicht, den Versuch für den Heber zu erleichtern.

Jede Berührung der Füße des Hebers mit der Bank oder den Bankbeinen.

Absichtliches Berühren der Hantelstange mit den Hantelständern während des

Drückens, um sich abzustützen und das Drücken zu erleichtern.

Nichteinhaltung der Anforderungen der allgemeinen Beschreibung der Übung, die

dieser Liste der Disqualifikationselemente vorausgeht.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 58

 

 

11.1.3 Kreuzheben

Kampfrichterkarte 1 – rot, Kampfrichterkarte 2 – blau, Kampfrichterkarte 3 – gelb

 

1.

 

Die Knie nach Ende des Versuchs nicht gerade durchgedrückt.

Kein aufrechtes Stehen mit den Schultern nach hinten zeigend.

 

 

2.

 

Jede Abwärtsbewegung der Hantel vor Erreichen der Endposition. Falls sich die

Hantel beim Zurückgehen der Schultern senkt, sollte dies kein Grund für einen

Fehlversuch sein.

Unterstützen der Hantel mit den Oberschenkeln bei der Durchführung des Versuchs.

Falls die Hantel sich am Oberschenkel hochschiebt, dadurch aber keine Unterstützung

erfolgt, ist dies kein Grund für einen Fehlversuch.

 

 

3.

 

Absenken der Hantel vor dem Signal des Hauptkampfrichters.

Die Hantel auf die Plattform zurücklassen, ohne sie mit beiden Händen in der Gewalt zu

haben, d. h. die Hantel aus den Handflächen fallen lassen.

Jede Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung der Füße, obgleich eine seitliche Bewegung

der Füße oder ein Schaukeln der Füße zwischen Ballen und Ferse erlaubt ist.

Nichteinhaltung der Anforderungen der allgemeinen Beschreibung der Übung, die

dieser Liste der Disqualifikationselemente vorausgeht.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 59

 

 

11.2 Startkarten

 

11.2.1 Startkarte Bankdrücken

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 60

 

11.2.2 Startkarte Kreuzheben

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 61

 

11.2.3 Startkarte KDK

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 62

 

11.3 Steigerungskarten

 

11.3.1 Steigerungskarten Kniebeuge

 

Kartenfarbe grün

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 63

 

11.3.2 Steigerungskarten Bankdrücken

 

Kartenfarbe blau

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 64

 

11.3.3 Steigerungskarten Kreuzheben

 

Kartenfarbe rot

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 65

 

11.4 Heberplattform und Anordnung der zum Wettkampf

erforderlichen Personen

 

Abbildung 10 : Wettkampfplattform

 

(SKR)

Presse- und Fotoplatz

Seitenkampfrichter

(SKR)

Wettkampf-Plattform

2,5m x 2,5m

Ständer mit Hantel

Wand für Verbraucherinformationen

Große Anzeigetafel der Klasse KR-Lampen Gewichtshöhe in kg

Bandagierfläche mit bis

zu 20 Sitzplätzen

SichtschutScheibenschieber max.5 z

Scheiben Scheiben

J

ur

y

Versuchsermittler

Zeituhr 1

Protokoll

Aufwärmen

Rampe

Srecher 1

Sprecherassistent

Computer und Drucker

Zeituhr 2

Reserve

Die Wettkampfprotokoll-Tische sollen

immer auf der Seite zum Aufwärmen

stehen.

Jury auf der anderen Seite.

Hauptkampfrichter (HKR)

 

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 66

 

11.5 Die Wilks-Punkte

 

Die Wilks-Formeln für Männer und Frauen sind für das Errechnen der relativen Leistung. Jeder

Heber hat einen Faktor, der vom Körpergewicht bestimmt wird. Die Tabelle ist in zehntel

Kilogramm Schritten aufgebaut, so muss unter Umständen interpoliert (gemittelt) werden.

Beispiel: Die Faktoren von Hebern mit einem Körpergewicht von 71,8 KG und einem Körper-

Gewicht von 71,9 KG betragen 0,7352 und 0,7345. Wenn ein Heber mit einem Körpergewicht

von 71,85KG gewogen wird, so ist der Punktfaktor mit dem nächstunteren Gewicht (71,8KG)

und dem nächstoberen Gewicht (71,9KG) zu mitteln. Ergebnis = Faktor 0,73485.

 

1. Den besten Heber bestimmen:

 

Multipliziere das Total des Hebers mit seinem Punktfaktor.

Das Ergebnis ist die Relativpunktzahl. Der Heber mit der höchsten Punktzahl ist der beste Heber.

 

2. Die beste Mannschaft:

 

Hier werden die Punkte der Heber einer Mannschaft addiert, die Mannschaft mit den meisten

Punkten ist Sieger.

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 67

Wilks-Frauen-Tabelle 40,0 bis 155,9 kg.

Copyright Dr. Robert Wilks

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

40 1.4936 1.4915 1.4894 1.4872 1.4851 1.4830 1.4809 1.4788 1.4766 1.4745

41 1.4724 1.4702 1.4681 1.4660 1.4638 1.4617 1.4595 1.4574 1.4552 1.4531

42 1.4510 1.4488 1.4467 1.4445 1.4424 1.4402 1.4381 1.4359 1.4338 1.4316

43 1.4295 1.4273 1.4252 1.4231 1.4209 1.4188 1.4166 1.4145 1.4123 1.4102

44 1.4081 1.4059 1.4038 1.4017 1.3995 1.3974 1.3953 1.3932 1.3910 1.3889

————————————————————————————————————-

45 1.3868 1.3847 1.3825 1.3804 1.3783 1.3762 1.3741 1.3720 1.3699 1.3678

46 1.3657 1.3636 1.3615 1.3594 1.3573 1.3553 1.3532 1.3511 1.3490 1.3470

47 1.3449 1.3428 1.3408 1.3387 1.3367 1.3346 1.3326 1.3305 1.3285 1.3265

48 1.3244 1.3224 1.3204 1.3183 1.3163 1.3143 1.3123 1.3103 1.3083 1.3063

49 1.3043 1.3023 1.3004 1.2984 1.2964 1.2944 1.2925 1.2905 1.2885 1.2866

————————————————————————————————————-

50 1.2846 1.2827 1.2808 1.2788 1.2769 1.2750 1.2730 1.2711 1.2692 1.2673

51 1.2654 1.2635 1.2616 1.2597 1.2578 1.2560 1.2541 1.2522 1.2504 1.2485

52 1.2466 1.2448 1.2429 1.2411 1.2393 1.2374 1.2356 1.2338 1.2320 1.2302

53 1.2284 1.2266 1.2248 1.2230 1.2212 1.2194 1.2176 1.2159 1.2141 1.2123

54 1.2106 1.2088 1.2071 1.2054 1.2036 1.2019 1.2002 1.1985 1.1967 1.1950

————————————————————————————————————-

55 1.1933 1.1916 1.1900 1.1883 1.1866 1.1849 1.1832 1.1816 1.1799 1.1783

56 1.1766 1.1750 1.1733 1.1717 1.1701 1.1684 1.1668 1.1652 1.1636 1.1620

57 1.1604 1.1588 1.1572 1.1556 1.1541 1.1525 1.1509 1.1494 1.1478 1.1463

58 1.1447 1.1432 1.1416 1.1401 1.1386 1.1371 1.1355 1.1340 1.1325 1.1310

59 1.1295 1.1281 1.1266 1.1251 1.1236 1.1221 1.1207 1.1192 1.1178 1.1163

————————————————————————————————————-

60 1.1149 1.1134 1.1120 1.1106 1.1092 1.1078 1.1063 1.1049 1.1035 1.1021

61 1.1007 1.0994 1.0980 1.0966 1.0952 1.0939 1.0925 1.0911 1.0898 1.0884

62 1.0871 1.0858 1.0844 1.0831 1.0818 1.0805 1.0792 1.0779 1.0765 1.0753

63 1.0740 1.0727 1.0714 1.0701 1.0688 1.0676 1.0663 1.0650 1.0638 1.0625

64 1.0613 1.0601 1.0588 1.0576 1.0564 1.0551 1.0539 1.0527 1.0515 1.0503

————————————————————————————————————-

65 1.0491 1.0479 1.0467 1.0455 1.0444 1.0432 1.0420 1.0408 1.0397 1.0385

66 1.0374 1.0362 1.0351 1.0339 1.0328 1.0317 1.0306 1.0294 1.0283 1.0272

67 1.0261 1.0250 1.0239 1.0228 1.0217 1.0206 1.0195 1.0185 1.0174 1.0163

68 1.0153 1.0142 1.0131 1.0121 1.0110 1.0100 1.0090 1.0079 1.0069 1.0059

69 1.0048 1.0038 1.0028 1.0018 1.0008 0.9998 0.9988 0.9978 0.9968 0.9958

————————————————————————————————————-

70 0.9948 0.9939 0.9929 0.9919 0.9910 0.9900 0.9890 0.9881 0.9871 0.9862

71 0.9852 0.9843 0.9834 0.9824 0.9815 0.9806 0.9797 0.9788 0.9779 0.9769

72 0.9760 0.9751 0.9742 0.9734 0.9725 0.9716 0.9707 0.9698 0.9689 0.9681

73 0.9672 0.9663 0.9655 0.9646 0.9638 0.9629 0.9621 0.9613 0.9604 0.9596

74 0.9587 0.9579 0.9571 0.9563 0.9555 0.9547 0.9538 0.9530 0.9522 0.9514

————————————————————————————————————-

75 0.9506 0.9498 0.9491 0.9483 0.9475 0.9467 0.9459 0.9452 0.9444 0.9436

76 0.9429 0.9421 0.9414 0.9406 0.9399 0.9391 0.9384 0.9376 0.9369 0.9362

77 0.9354 0.9347 0.9340 0.9333 0.9326 0.9318 0.9311 0.9304 0.9297 0.9290

78 0.9283 0.9276 0.9269 0.9263 0.9256 0.9249 0.9242 0.9235 0.9229 0.9222

79 0.9215 0.9209 0.9202 0.9195 0.9189 0.9182 0.9176 0.9169 0.9163 0.9156

————————————————————————————————————-

===============================================================

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 68

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

80 0.9150 0.9144 0.9137 0.9131 0.9125 0.9119 0.9112 0.9106 0.9100 0.9094

81 0.9088 0.9082 0.9076 0.9070 0.9064 0.9058 0.9052 0.9046 0.9040 0.9034

82 0.9028 0.9023 0.9017 0.9011 0.9005 0.9000 0.8994 0.8988 0.8983 0.8977

83 0.8972 0.8966 0.8961 0.8955 0.8950 0.8944 0.8939 0.8933 0.8928 0.8923

84 0.8917 0.8912 0.8907 0.8902 0.8896 0.8891 0.8886 0.8881 0.8876 0.8871

————————————————————————————————————-

85 0.8866 0.8861 0.8856 0.8851 0.8846 0.8841 0.8836 0.8831 0.8826 0.8821

86 0.8816 0.8811 0.8807 0.8802 0.8797 0.8792 0.8788 0.8783 0.8778 0.8774

87 0.8769 0.8765 0.8760 0.8755 0.8751 0.8746 0.8742 0.8737 0.8733 0.8729

88 0.8724 0.8720 0.8716 0.8711 0.8707 0.8703 0.8698 0.8694 0.8690 0.8686

89 0.8681 0.8677 0.8673 0.8669 0.8665 0.8661 0.8657 0.8653 0.8649 0.8645

————————————————————————————————————-

90 0.8641 0.8637 0.8633 0.8629 0.8625 0.8621 0.8617 0.8613 0.8609 0.8606

91 0.8602 0.8598 0.8594 0.8590 0.8587 0.8583 0.8579 0.8576 0.8572 0.8568

92 0.8565 0.8561 0.8558 0.8554 0.8550 0.8547 0.8543 0.8540 0.8536 0.8533

93 0.8530 0.8526 0.8523 0.8519 0.8516 0.8513 0.8509 0.8506 0.8503 0.8499

94 0.8496 0.8493 0.8489 0.8486 0.8483 0.8480 0.8477 0.8473 0.8470 0.8467

————————————————————————————————————-

95 0.8464 0.8461 0.8458 0.8455 0.8452 0.8449 0.8446 0.8443 0.8440 0.8437

96 0.8434 0.8431 0.8428 0.8425 0.8422 0.8419 0.8416 0.8413 0.8410 0.8407

97 0.8405 0.8402 0.8399 0.8396 0.8393 0.8391 0.8388 0.8385 0.8382 0.8380

98 0.8377 0.8374 0.8372 0.8369 0.8366 0.8364 0.8361 0.8359 0.8356 0.8353

99 0.8351 0.8348 0.8346 0.8343 0.8341 0.8338 0.8336 0.8333 0.8331 0.8328

————————————————————————————————————-

100 0.8326 0.8323 0.8321 0.8319 0.8316 0.8314 0.8311 0.8309 0.8307 0.8304

101 0.8302 0.8300 0.8297 0.8295 0.8293 0.8291 0.8288 0.8286 0.8284 0.8282

102 0.8279 0.8277 0.8275 0.8273 0.8271 0.8268 0.8266 0.8264 0.8262 0.8260

103 0.8258 0.8256 0.8253 0.8251 0.8249 0.8247 0.8245 0.8243 0.8241 0.8239

104 0.8237 0.8235 0.8233 0.8231 0.8229 0.8227 0.8225 0.8223 0.8221 0.8219

————————————————————————————————————-

105 0.8217 0.8215 0.8214 0.8212 0.8210 0.8208 0.8206 0.8204 0.8202 0.8200

106 0.8198 0.8197 0.8195 0.8193 0.8191 0.8189 0.8188 0.8186 0.8184 0.8182

107 0.8180 0.8179 0.8177 0.8175 0.8173 0.8172 0.8170 0.8168 0.8167 0.8165

108 0.8163 0.8161 0.8160 0.8158 0.8156 0.8155 0.8153 0.8152 0.8150 0.8148

109 0.8147 0.8145 0.8143 0.8142 0.8140 0.8139 0.8137 0.8135 0.8134 0.8132

————————————————————————————————————-

110 0.8131 0.8129 0.8128 0.8126 0.8124 0.8123 0.8121 0.8120 0.8118 0.8117

111 0.8115 0.8114 0.8112 0.8111 0.8109 0.8108 0.8106 0.8105 0.8103 0.8102

112 0.8101 0.8099 0.8098 0.8096 0.8095 0.8093 0.8092 0.8090 0.8089 0.8088

113 0.8086 0.8085 0.8083 0.8082 0.8081 0.8079 0.8078 0.8077 0.8075 0.8074

114 0.8072 0.8071 0.8070 0.8068 0.8067 0.8066 0.8064 0.8063 0.8062 0.8060

————————————————————————————————————-

115 0.8059 0.8058 0.8056 0.8055 0.8054 0.8052 0.8051 0.8050 0.8049 0.8047

116 0.8046 0.8045 0.8043 0.8042 0.8041 0.8040 0.8038 0.8037 0.8036 0.8034

117 0.8033 0.8032 0.8031 0.8029 0.8028 0.8027 0.8026 0.8024 0.8023 0.8022

118 0.8021 0.8020 0.8018 0.8017 0.8016 0.8015 0.8013 0.8012 0.8011 0.8010

119 0.8009 0.8007 0.8006 0.8005 0.8004 0.8003 0.8001 0.8000 0.7999 0.7998

—————————————————————————————————————

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 69

===============================================================

kg 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

120 0.7997 0.7995 0.7994 0.7993 0.7992 0.7991 0.7989 0.7988 0.7987 0.7986

121 0.7985 0.7984 0.7982 0.7981 0.7980 0.7979 0.7978 0.7977 0.7975 0.7974

122 0.7973 0.7972 0.7971 0.7970 0.7969 0.7967 0.7966 0.7965 0.7964 0.7963

123 0.7962 0.7960 0.7959 0.7958 0.7957 0.7956 0.7955 0.7954 0.7953 0.7951

124 0.7950 0.7949 0.7948 0.7947 0.7946 0.7945 0.7943 0.7942 0.7941 0.7940

————————————————————————————————————-

125 0.7939 0.7938 0.7937 0.7936 0.7934 0.7933 0.7932 0.7931 0.7930 0.7929

126 0.7928 0.7927 0.7926 0.7924 0.7923 0.7922 0.7921 0.7920 0.7919 0.7918

127 0.7917 0.7915 0.7914 0.7913 0.7912 0.7911 0.7910 0.7909 0.7908 0.7907

128 0.7905 0.7904 0.7903 0.7902 0.7901 0.7900 0.7899 0.7898 0.7897 0.7895

129 0.7894 0.7893 0.7892 0.7891 0.7890 0.7889 0.7888 0.7887 0.7886 0.7884

————————————————————————————————————-

130 0.7883 0.7882 0.7881 0.7880 0.7879 0.7878 0.7877 0.7876 0.7875 0.7873

131 0.7872 0.7871 0.7870 0.7869 0.7868 0.7867 0.7866 0.7865 0.7864 0.7862

132 0.7861 0.7860 0.7859 0.7858 0.7857 0.7856 0.7855 0.7854 0.7853 0.7852

133 0.7850 0.7849 0.7848 0.7847 0.7846 0.7845 0.7844 0.7843 0.7842 0.7841

134 0.7840 0.7838 0.7837 0.7836 0.7835 0.7834 0.7833 0.7832 0.7831 0.7830

————————————————————————————————————-

135 0.7829 0.7828 0.7827 0.7825 0.7824 0.7823 0.7822 0.7821 0.7820 0.7819

136 0.7818 0.7817 0.7816 0.7815 0.7814 0.7813 0.7812 0.7811 0.7809 0.7808

137 0.7807 0.7806 0.7805 0.7804 0.7803 0.7802 0.7801 0.7800 0.7799 0.7798

138 0.7797 0.7796 0.7795 0.7794 0.7793 0.7792 0.7791 0.7790 0.7789 0.7787

139 0.7786 0.7785 0.7784 0.7783 0.7782 0.7781 0.7780 0.7779 0.7778 0.7777

————————————————————————————————————-

140 0.7776 0.7775 0.7774 0.7773 0.7772 0.7771 0.7770 0.7769 0.7768 0.7767

141 0.7766 0.7765 0.7764 0.7763 0.7762 0.7761 0.7760 0.7759 0.7759 0.7758

142 0.7757 0.7756 0.7755 0.7754 0.7753 0.7752 0.7751 0.7750 0.7749 0.7748

143 0.7747 0.7746 0.7745 0.7744 0.7744 0.7743 0.7742 0.7741 0.7740 0.7739

144 0.7738 0.7737 0.7736 0.7736 0.7735 0.7734 0.7733 0.7732 0.7731 0.7730

————————————————————————————————————-

145 0.7730 0.7729 0.7728 0.7727 0.7726 0.7725 0.7725 0.7724 0.7723 0.7722

146 0.7721 0.7721 0.7720 0.7719 0.7718 0.7717 0.7717 0.7716 0.7715 0.7714

147 0.7714 0.7713 0.7712 0.7712 0.7711 0.7710 0.7709 0.7709 0.7708 0.7707

148 0.7707 0.7706 0.7705 0.7705 0.7704 0.7703 0.7703 0.7702 0.7702 0.7701

149 0.7700 0.7700 0.7699 0.7699 0.7698 0.7698 0.7697 0.7696 0.7696 0.7695

150 0.7695 0.7694 0.7694 0.7693 0.7693 0.7692 0.7692 0.7691 0.7691 0.7691

————————————————————————————————————-

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 70

Wilks-Männer-Tabelle 40,0 bis 2O5,9 kg

Copyright Dr. Robert Wilks

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

40 1.3354 1.3311 1.3268 1.3225 1.3182 1.3140 1.3098 1.3057 1.3016 1.2975

41 1.2934 1.2894 1.2854 1.2814 1.2775 1.2736 1.2697 1.2658 1.2620 1.2582

42 1.2545 1.2507 1.2470 1.2433 1.2397 1.2360 1.2324 1.2289 1.2253 1.2218

43 1.2183 1.2148 1.2113 1.2079 1.2045 1.2011 1.1978 1.1944 1.1911 1.1878

44 1.1846 1.1813 1.1781 1.1749 1.1717 1.1686 1.1654 1.1623 1.1592 1.1562

————————————————————————————————————-

45 1.1531 1.1501 1.1471 1.1441 1.1411 1.1382 1.1352 1.1323 1.1294 1.1266

46 1.1237 1.1209 1.1181 1.1153 1.1125 1.1097 1.1070 1.1042 1.1015 1.0988

47 1.0962 1.0935 1.0909 1.0882 1.0856 1.0830 1.0805 1.0779 1.0754 1.0728

48 1.0703 1.0678 1.0653 1.0629 1.0604 1.0580 0.5560 1.0532 1.0508 1.0484

49 1.0460 1.4370 1.0413 1.0390 1.0367 1.0344 1.0321 1.0299 1.0276 1.0254

————————————————————————————————————-

50 1.0232 1.0210 1.0188 1.0166 1.0144 1.0122 1.0101 1.0079 1.0058 1.0037

51 1.0016 0.9995 0.9975 0.9954 0.9933 0.9913 0.9893 0.9873 0.9853 0.9833

52 0.9813 0.9793 0.9773 0.9754 0.9735 0.9715 0.9696 0.9677 0.9658 0.9639

53 0.9621 0.9602 0.9583 0.9565 0.9547 0.9528 0.9510 0.9492 0.9474 0.9457

54 0.9439 0.9421 0.9404 0.9386 0.9369 0.9352 0.9334 0.9317 0.9300 0.9283

————————————————————————————————————-

55 0.9267 0.9250 0.9233 0.9217 0.9200 0.9184 0.9168 0.9152 0.9135 0.9119

56 0.9103 0.9088 0.9072 0.9056 0.9041 0.9025 0.9010 0.8994 0.8979 0.8964

57 0.8949 0.8934 0.8919 0.8904 0.8889 0.8874 0.8859 0.8845 0.8830 0.8816

58 0.8802 0.8787 0.8773 0.8759 0.8745 0.8731 0.8717 0.8703 0.8689 0.8675

59 0.8662 0.8648 0.8635 0.8621 0.8608 0.8594 0.8581 0.8568 0.8555 0.8542

————————————————————————————————————-

60 0.8529 0.8516 0.8503 0.8490 0.8477 0.8465 0.8452 0.8439 0.8427 0.8415

61 0.8402 0.8390 0.8378 0.8365 0.8353 0.8341 0.8329 0.8317 0.8305 0.8293

62 0.8281 0.8270 0.8258 0.8246 0.8235 0.8223 0.8212 0.8200 0.8189 0.8178

63 0.8166 0.8155 0.8144 0.8133 0.8122 0.8111 0.8100 0.8089 0.8078 0.8067

64 0.8057 0.8046 0.8035 0.8025 0.8014 0.8004 0.7993 0.7983 0.7973 0.7962

————————————————————————————————————-

65 0.7952 0.7942 0.7932 0.7922 0.7911 0.7901 0.7891 0.7881 0.7872 0.7862

66 0.7852 0.7842 0.7832 0.7823 0.7813 0.7804 0.7794 0.7785 0.7775 0.7766

67 0.7756 0.7747 0.7738 0.7729 0.7719 0.7710 0.7701 0.7692 0.7683 0.7674

68 0.7665 0.7656 0.7647 0.7638 0.7630 0.7621 0.7612 0.7603 0.7595 0.7586

69 0.7578 0.7569 0.7561 0.7552 0.7544 0.7535 0.7527 0.7519 0.7510 0.7502

————————————————————————————————————-

70 0.7494 0.7486 0.7478 0.7469 0.7461 0.7453 0.7445 0.7437 0.7430 0.7422

71 0.7414 0.7406 0.7398 0.7390 0.7383 0.7375 0.7367 0.7360 0.7352 0.7345

72 0.7337 0.7330 0.7322 0.7315 0.7307 0.7300 0.7293 0.7285 0.7278 0.7271

73 0.7264 0.7256 0.7249 0.7242 0.7235 0.7228 0.7221 0.7214 0.7207 0.7200

74 0.7193 0.7186 0.7179 0.7173 0.7166 0.7159 0.7152 0.7146 0.7139 0.7132

————————————————————————————————————-

75 0.7126 0.7119 0.7112 0.7106 0.7099 0.7093 0.7086 0.7080 0.7074 0.7067

76 0.7061 0.7055 0.7048 0.7042 0.7036 0.7029 0.7023 0.7017 0.7011 0.7005

77 0.6999 0.6993 0.6987 0.6981 0.6975 0.6969 0.6963 0.6957 0.6951 0.6945

78 0.6939 0.6933 0.6927 0.6922 0.6916 0.6910 0.6905 0.6899 0.6893 0.6888

79 0.6882 0.6876 0.6871 0.6865 0.6860 0.6854 0.6849 0.6843 0.6838 0.6832

————————————————————————————————————-

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 71

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

80 0.6827 0.6822 0.6816 0.6811 0.6806 0.6800 0.6795 0.6790 0.6785 0.6779

81 0.6774 0.6769 0.6764 0.6759 0.6754 0.6749 0.6744 0.6739 0.6734 0.6729

82 0.6724 0.6719 0.6714 0.6709 0.6704 0.6699 0.6694 0.6689 0.6685 0.6680

83 0.6675 0.6670 0.6665 0.6661 0.6656 0.6651 0.6647 0.6642 0.6637 0.6633

84 0.6628 0.6624 0.6619 0.6615 0.6610 0.6606 0.6601 0.6597 0.6592 0.6588

————————————————————————————————————-

85 0.6583 0.6579 0.6575 0.6570 0.6566 0.6562 0.6557 0.6553 0.6549 0.6545

86 0.6540 0.6536 0.6532 0.6528 0.6523 0.6519 0.6515 0.6511 0.6507 0.6503

87 0.6499 0.6495 0.6491 0.6487 0.6483 0.6479 0.6475 0.6471 0.6467 0.6463

88 0.6459 0.6455 0.6451 0.6447 0.6444 0.6440 0.6436 0.6432 0.6428 0.6424

89 0.6421 0.6417 0.6413 0.6410 0.6406 0.6402 0.6398 0.6395 0.6391 0.6388

————————————————————————————————————-

90 0.6384 0.6380 0.6377 0.6373 0.6370 0.6366 0.6363 0.6359 0.6356 0.6352

91 0.6349 0.6345 0.6342 0.6338 0.6335 0.6331 0.6328 0.6325 0.6321 0.6318

92 0.6315 0.6311 0.6308 0.6305 0.6301 0.6298 0.6295 0.6292 0.6288 0.6285

93 0.6282 0.6279 0.6276 0.6272 0.6269 0.6266 0.6263 0.6260 0.6257 0.6254

94 0.6250 0.6247 0.6244 0.6241 0.6238 0.6235 0.6232 0.6229 0.6226 0.6223

————————————————————————————————————-

95 0.6220 0.6217 0.6214 0.6211 0.6209 0.6206 0.6203 0.6200 0.6197 0.6194

96 0.6191 0.6188 0.6186 0.6183 0.6180 0.6177 0.6174 0.6172 0.6169 0.6166

97 0.6163 0.6161 0.6158 0.6155 0.6152 0.6150 0.6147 0.6144 0.6142 0.6139

98 0.6136 0.6134 0.6131 0.6129 0.6126 0.6123 0.6121 0.6118 0.6116 0.6113

99 0.6111 0.6108 0.6106 0.6103 0.6101 0.6098 0.6096 0.6093 0.6091 0.6088

————————————————————————————————————-

100 0.6086 0.6083 0.6081 0.6079 0.6076 0.6074 0.6071 0.6069 0.6067 0.6064

101 0.6062 0.6060 0.6057 0.6055 0.6053 0.6050 0.6048 0.6046 0.6044 0.6041

102 0.6039 0.6037 0.6035 0.6032 0.6030 0.6028 0.6026 0.6024 0.6021 0.6019

103 0.6017 0.6015 0.6013 0.6011 0.6009 0.6006 0.6004 0.6002 0.6000 0.5998

104 0.5996 0.5994 0.5992 0.5990 0.5988 0.5986 0.5984 0.5982 0.5980 0.5978

————————————————————————————————————-

105 0.5976 0.5974 0.5972 0.5970 0.5968 0.5966 0.5964 0.5962 0.5960 0.5958

106 0.5956 0.5954 0.5952 0.5950 0.5948 0.5946 0.5945 0.5943 0.5941 0.5939

107 0.5937 0.5935 0.5933 0.5932 0.5930 0.5928 0.5926 0.5924 0.5923 0.5921

108 0.5919 0.5917 0.5916 0.5914 0.5912 0.5910 0.5909 0.5907 0.5905 0.5903

109 0.5902 0.5900 0.5898 0.5897 0.5895 0.5893 0.5892 0.5890 0.5888 0.5887

————————————————————————————————————-

110 0.5885 0.5883 0.5882 0.5880 0.5878 0.5877 0.5875 0.5874 0.5872 0.5870

111 0.5869 0.5867 0.5866 0.5864 0.5863 0.5861 0.5860 0.5858 0.5856 0.5855

112 0.5853 0.5852 0.5850 0.5849 0.5847 0.5846 0.5844 0.5843 0.5841 0.5840

113 0.5839 0.5837 0.5836 0.5834 0.5833 0.5831 0.5830 0.5828 0.5827 0.5826

114 0.5824 0.5823 0.5821 0.5820 0.5819 0.5817 0.5816 0.5815 0.5813 0.5812

————————————————————————————————————-

115 0.5811 0.5809 0.5808 0.5806 0.5805 0.5804 0.5803 0.5801 0.5800 0.5799

116 0.5797 0.5796 0.5795 0.5793 0.5792 0.5791 0.5790 0.5788 0.5787 0.5786

117 0.5785 0.5783 0.5782 0.5781 0.5780 0.5778 0.5777 0.5776 0.5775 0.5774

118 0.5772 0.5771 0.5770 0.5769 0.5768 0.5766 0.5765 0.5764 0.5763 0.5762

119 0.5761 0.5759 0.5758 0.5757 0.5756 0.5755 0.5754 0.5753 0.5751 0.5750

————————————————————————————————————-

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 72

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

120 0.5749 0.5748 0.5747 0.5746 0.5745 0.5744 0.5743 0.5742 0.5740 0.5739

121 0.5738 0.5737 0.5736 0.5735 0.5734 0.5733 0.5732 0.5731 0.5730 0.5729

122 0.5728 0.5727 0.5726 0.5725 0.5724 0.5723 0.5722 0.5721 0.5720 0.5719

123 0.5718 0.5717 0.5716 0.5715 0.5714 0.5713 0.5712 0.5711 0.5710 0.5709

124 0.5708 0.5707 0.5706 0.5705 0.5704 0.5703 0.5702 0.5701 0.5700 0.5699

————————————————————————————————————-

125 0.5698 0.5698 0.5697 0.5696 0.5695 0.5694 0.5693 0.5692 0.5691 0.5690

126 0.5689 0.5688 0.5688 0.5687 0.5686 0.5685 0.5684 0.5683 0.5682 0.5681

127 0.5681 0.5680 0.5679 0.5678 0.5677 0.5676 0.5675 0.5675 0.5674 0.5673

128 0.5672 0.5671 0.5670 0.5670 0.5669 0.5668 0.5667 0.5666 0.5665 0.5665

129 0.5664 0.5663 0.5662 0.5661 0.5661 0.5660 0.5659 0.5658 0.5658 0.5657

————————————————————————————————————-

130 0.5656 0.5655 0.5654 0.5654 0.5653 0.5652 0.5651 0.5651 0.5650 0.5649

131 0.5648 0.5647 0.5647 0.5646 0.5645 0.5644 0.5644 0.5643 0.5642 0.5642

132 0.5641 0.5640 0.5639 0.5639 0.5638 0.5637 0.5636 0.5636 0.5635 0.5634

133 0.5634 0.5633 0.5632 0.5631 0.5631 0.5630 0.5629 0.5629 0.5628 0.5627

134 0.5627 0.5626 0.5625 0.5624 0.5624 0.5623 0.5622 0.5622 0.5621 0.5620

————————————————————————————————————-

135 0.5620 0.5619 0.5618 0.5618 0.5617 0.5616 0.5616 0.5615 0.5614 0.5614

136 0.5613 0.5612 0.5612 0.5611 0.5610 0.5610 0.5609 0.5609 0.5608 0.5607

137 0.5607 0.5606 0.5605 0.5605 0.5604 0.5603 0.5603 0.5602 0.5602 0.5601

138 0.5600 0.5600 0.5599 0.5598 0.5598 0.5597 0.5597 0.5596 0.5595 0.5595

139 0.5594 0.5593 0.5593 0.5592 0.5592 0.5591 0.5590 0.5590 0.5589 0.5589

————————————————————————————————————-

140 0.5588 0.5587 0.5587 0.5586 0.5586 0.5585 0.5584 0.5584 0.5583 0.5583

141 0.5582 0.5582 0.5581 0.5580 0.5580 0.5579 0.5579 0.5578 0.5578 0.5577

142 0.5576 0.5576 0.5575 0.5575 0.5574 0.5573 0.5573 0.5572 0.5572 0.5571

143 0.5571 0.5570 0.5570 0.5569 0.5568 0.5568 0.5567 0.5567 0.5566 0.5566

144 0.5565 0.5564 0.5564 0.5563 0.5563 0.5562 0.5562 0.5561 0.5561 0.5560

————————————————————————————————————-

145 0.5560 0.5559 0.5558 0.5558 0.5557 0.5557 0.5556 0.5556 0.5555 0.5555

146 0.5554 0.5554 0.5553 0.5552 0.5552 0.5551 0.5551 0.5550 0.5550 0.5549

147 0.5549 0.5548 0.5548 0.5547 0.5547 0.5546 0.5546 0.5545 0.5544 0.5544

148 0.5543 0.5543 0.5542 0.5542 0.5541 0.5541 0.5540 0.5540 0.5539 0.5539

149 0.5538 0.5538 0.5537 0.5537 0.5536 0.5536 0.5535 0.5535 0.5534 0.5533

————————————————————————————————————-

150 0.5533 0.5532 0.5532 0.5531 0.5531 0.5530 0.5530 0.5529 0.5529 0.5528

151 0.5528 0.5527 0.5527 0.5526 0.5526 0.5525 0.5525 0.5524 0.5524 0.5523

152 0.5523 0.5522 0.5522 0.5521 0.5521 0.5520 0.5520 0.5519 0.5519 0.5518

153 0.5518 0.5517 0.5516 0.5516 0.5515 0.5515 0.5514 0.5514 0.5513 0.5513

154 0.5512 0.5512 0.5511 0.5511 0.5510 0.5510 0.5509 0.5509 0.5508 0.5508

————————————————————————————————————-

155 0.5507 0.5507 0.5506 0.5506 0.5505 0.5505 0.5504 0.5504 0.5503 0.5503

156 0.5502 0.5502 0.5501 0.5501 0.5500 0.5500 0.5499 0.5499 0.5498 0.5498

157 0.5497 0.5497 0.5496 0.5496 0.5495 0.5495 0.5494 0.5494 0.5493 0.5493

158 0.5492 0.5492 0.5491 0.5491 0.5490 0.5490 0.5489 0.5489 0.5488 0.5488

159 0.5487 0.5487 0.5486 0.5486 0.5485 0.5485 0.5484 0.5484 0.5483 0.5483

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 73

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

160 0.5482 0.5482 0.5481 0.5481 0.5480 0.5480 0.5479 0.5479 0.5478 0.5478

161 0.5477 0.5477 0.5476 0.5476 0.5475 0.5475 0.5474 0.5474 0.5473 0.5472

162 0.5472 0.5471 0.5471 0.5470 0.5470 0.5469 0.5469 0.5468 0.5468 0.5467

163 0.5467 0.5466 0.5466 0.5465 0.5465 0.5464 0.5464 0.5463 0.5463 0.5462

164 0.5462 0.5461 0.5461 0.5460 0.5460 0.5459 0.5459 0.5458 0.5458 0.5457

————————————————————————————————————-

165 0.5457 0.5456 0.5456 0.5455 0.5455 0.5454 0.5454 0.5453 0.5453 0.5452

166 0.5452 0.5451 0.5451 0.5450 0.5450 0.5449 0.5449 0.5448 0.5448 0.5447

167 0.5447 0.5446 0.5446 0.5445 0.5445 0.5444 0.5444 0.5443 0.5443 0.5442

168 0.5442 0.5441 0.5441 0.5440 0.5440 0.5439 0.5439 0.5438 0.5438 0.5437

169 0.5436 0.5436 0.5435 0.5435 0.5434 0.5434 0.5433 0.5433 0.5432 0.5432

————————————————————————————————————-

170 0.5431 0.5431 0.5430 0.5430 0.5429 0.5429 0.5428 0.5428 0.5427 0.5427

171 0.5426 0.5426 0.5425 0.5425 0.5424 0.5424 0.5423 0.5423 0.5422 0.5422

172 0.5421 0.5421 0.5420 0.5420 0.5419 0.5419 0.5418 0.5418 0.5417 0.5417

173 0.5416 0.5416 0.5415 0.5415 0.5414 0.5414 0.5413 0.5413 0.5412 0.5412

174 0.5411 0.5411 0.5410 0.5410 0.5409 0.5409 0.5408 0.5408 0.5407 0.5407

————————————————————————————————————-

175 0.5406 0.5406 0.5405 0.5405 0.5404 0.5404 0.5403 0.5403 0.5402 0.5402

176 0.5401 0.5401 0.5400 0.5400 0.5399 0.5399 0.5398 0.5398 0.5397 0.5397

177 0.5396 0.5396 0.5395 0.5395 0.5394 0.5394 0.5393 0.5393 0.5392 0.5392

178 0.5391 0.5391 0.5390 0.5390 0.5389 0.5389 0.5388 0.5388 0.5387 0.5387

179 0.5387 0.5386 0.5386 0.5385 0.5385 0.5384 0.5384 0.5383 0.5383 0.5382

————————————————————————————————————-

180 0.5382 0.5381 0.5381 0.5380 0.5380 0.5379 0.5379 0.5378 0.5378 0.5377

181 0.5377 0.5377 0.5376 0.5376 0.5375 0.5375 0.5374 0.5374 0.5373 0.5373

182 0.5372 0.5372 0.5371 0.5371 0.5371 0.5370 0.5370 0.5369 0.5369 0.5368

183 0.5368 0.5367 0.5367 0.5366 0.5366 0.5366 0.5365 0.5365 0.5364 0.5364

184 0.5363 0.5363 0.5362 0.5362 0.5362 0.5361 0.5361 0.5360 0.5360 0.5359

————————————————————————————————————-

185 0.5359 0.5359 0.5358 0.5358 0.5357 0.5357 0.5356 0.5356 0.5356 0.5355

186 0.5355 0.5354 0.5354 0.5353 0.5353 0.5353 0.5352 0.5352 0.5351 0.5351

187 0.5351 0.5350 0.5350 0.5349 0.5349 0.5349 0.5348 0.5348 0.5347 0.5347

188 0.5347 0.5346 0.5346 0.5345 0.5345 0.5345 0.5344 0.5344 0.5344 0.5343

189 0.5343 0.5342 0.5342 0.5342 0.5341 0.5341 0.5341 0.5340 0.5340 0.5340

————————————————————————————————————-

190 0.5339 0.5339 0.5338 0.5338 0.5338 0.5337 0.5337 0.5337 0.5336 0.5336

191 0.5336 0.5335 0.5335 0.5335 0.5334 0.5334 0.5334 0.5333 0.5333 0.5333

192 0.5332 0.5332 0.5332 0.5332 0.5331 0.5331 0.5331 0.5330 0.5330 0.5330

193 0.5329 0.5329 0.5329 0.5329 0.5328 0.5328 0.5328 0.5327 0.5327 0.5327

194 0.5327 0.5326 0.5326 0.5326 0.5326 0.5325 0.5325 0.5325 0.5325 0.5324

————————————————————————————————————-

195 0.5324 0.5324 0.5324 0.5323 0.5323 0.5323 0.5323 0.5322 0.5322 0.5322

196 0.5322 0.5322 0.5321 0.5321 0.5321 0.5321 0.5321 0.5320 0.5320 0.5320

197 0.5320 0.5320 0.5319 0.5319 0.5319 0.5319 0.5319 0.5319 0.5318 0.5318

198 0.5318 0.5318 0.5318 0.5318 0.5318 0.5317 0.5317 0.5317 0.5317 0.5317

199 0.5317 0.5317 0.5317 0.5317 0.5316 0.5316 0.5316 0.5316 0.5316 0.5316

————————————————————————————————————-

Technische Regeln im KDK gemäß IPF BVDK Seite 74

===============================================================

kg O 1 2 3 4 5 6 7 8 9

————————————————————————————————————-

200 0.5316 0.5316 0.5316 0.5316 0.5316 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315

201 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315

202 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315

203 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5315 0.5314 0.5314 0.5314 0.5314

204 0.5314 0.5314 0.5314 0.5314 0.5314 0.5314 0.5314 0.5313 0.5313 0.5313

205 0.5313 0.5313 0.5313 0.5313 0.5312 0.5312 0.5312 0.5312 0.5312 0.5312

————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch:

Pharmasports Gewinnspiel Monat Dezember 2019

Wie jeden Monat verlost das Pharmasports-Team wieder eine Kleinigkeit für das Spielerherz der Pharmasports Kunden …